Sybaritismus

Es gibt eine Tradition die illegal ist, und wurde Rechnungswesen genannt, obwohl sie eigentlich lediglich einen Designfehler beschreibt, der aus Konglomeraten entsteht, wenn grosse Firmen also, zusammenhalten und dabei sich für eine bestimmte Farbe jeder entscheidet einfach so auf der Rechnung des Kunden. Diese Tradition ist illegal. Es ist nicht illegal, was anders ist. Die winzigen Elemente der Produkte des Konkurrenten werden dadurch aber grossartige Kommentare dessen, wenn sie aus Wettbewerb vergrössert werden, um über die andere Firma zu spotten. In Hinsicht auf Ressourcen, die ich gleich beschreibe, sind sie aber zulässig als Referenz, um anzuzeigen, wie schlecht Historizismus ist.

Es gibt Leute, die leiten fehl auf Absicht, obwohl sie die Outcomes besser wissen. Die Blindheit anderer auszunutzen ist kein Anzeichen auf kleiner Skala von Problemen im Markt, sondern Fachgebiet der Probleme in der Ökonomie auf globaler Skala. Man muss doch sowas ausnutzen um wenigstens selbst zu wissen wie man profitieren kann. Daran kann man doch nichts ändern dass man sich daran inspirieren muss. Das sind die einzigen Momente im Leben wo man profitiert, vom Naturalismus, nämlich da, wo man selbst nicht blind ist, was aber unsicher ist als unerforschtes Thematicum. Doch nur sehr wenige haben dies in der Aussenwelt wirklich analysiert, seit es Kirchen gibt sogar, und es ist naturalist, nach Sprachgebrauch, es so zu nennen, es sei schon zuende analysiert, was es nicht ist oder wichtig genug (mit der dazugehörigen Angst vorm Staat). Thomas von Aquin behandelte einige Themen die genauso lokale Wichtigkeit haben lediglich, genauso wichtig. Dahinter verbirgt sich aber etwas höchst interessantes in Wahrheit. Es ist höchst interessant herauszufinden, wieso eine Sache selten passiert und sie ist so selten leider, dass man sie nicht wieder beobachten kann. Dies sind meistens die Dinge, worin die interessantesten Details schlummern. Leute haben aber recht, einfach vorbeizugehen bei sowas, und es nicht zu beachten. Sie haben einen Timeshift hergestellt, mit Inflationismus, und der Erwartung und der Pein die über Nichteinhaltung der Erwartung anderer über eigene Möglichkeiten als unsicher betrachtet, einhergeht.

Es gibt düstere Leute, Energien, eher, und die Sozialisten wollen immer über eine Taktik, dass man da reinfällt. Corporativismus ist oft, was in Antiquariaten vor sich geht wo gewettet wird auf das Leben anderer die unschuldig sind. Die Leute wollen einen immer davon überzeugen und dazu verführen, für sie etwas zu machen. Es gibt aber einen äusserst ungerechten Ausgang aus diesem Hering: Denn sie werten das was sie erreichen wollen zu hoch, weil ihnen fehlen Mittel um es zu erlangen. Für denjenigen, der davon illuminiert ist weil alles sich um ihn handelt ist es aber anders wenn auch ähnlich, aber korrupter dann schon. Der ganze Markt stellt sich ein auf die eigene Intention, auch wenn sie innerhalb der Kritik noch ist und eine fremde ist von jemandem, einer Frau beispielsweise. “Cornelia’s Wunsch” ist eine Ressource, in der Ökonomie. Der ganze Markt wenn man sie kritisiert, denkt, man hätte diese Intention wie sie, wenn man einkauft, auch wenn es nicht stimmt. Diese Intention ist in Wahrheit dazu nur gemapped nur als Wort oder Bezeichnung. Die wahre Intention von Cornelia, ist böse und hat mit der Person die sie kritisiert nichts zu tun, hingegen. Sie ist Teil des Feminismus und weshalb er schlecht ist.

Sybaritismus eignet sich nur als Einmalwaffe. Als zweites eignet er sich nicht mehr. Deshalb ist er doof, weil er das letzte Mittel ist für einen Author. Wir leben in Tagen wo es viel Egalitarianismus gibt der nicht besprochen wird, was schon immer so war aber. Durch die Demokratie werden durch die Mehrheit nicht nur Dinge verbessert, sondern entwertet durch die Not etwas zu wiederholen als Theorie und es somit immer mehr zu entwerten wenn man für die Demokratie agiert. Sobald diese Themen Gott behandeln oder etwas anderes wichtiges, ist es tragisch wenn Individuen in die Kneifzange geraten derer, die da etwas wiederholen. Man denkt erstmal alles wäre normal, aber wenn man sich so Spiele wie Silent Hill 2 ansieht, da hat man auch Dinge gesehen und miterleben müssen die anormal sind und nicht dem entsprechen was man dachte zu erhalten zuerst. Später gefielen sie einem nur weil man die Möglichkeit hat, darüber lediglich zu diskutieren. Das gleiche tun sie Kapitalisten an. Ich weiss nicht ob diese Kneifzange Gottes Wille ist, aber es ist unwahrscheinlich. So wie alle übersehen dies, übersehen sie über Egalitarianismus zu diskutieren. Diese Domäne wird da abgetan als gehörend zu Antiquariaten, was viel zu früh ist nach Gerechtigkeit jemals damit zu passieren. Über einen Ibis redet nie jemand. Psychologie wird präferiert so lange noch kein Krieg ist, aber dann wird es langsam klar, dass es Propaganda war, den Leuten. Kriege wie jene in der Ukraine werden nie zu uns kommen. Sie halten alles geheim. Aber irgendwann tun sie alle nur noch Gräuel und das machen sie um alles dann zu equalisieren indem sie Schicksale machen über die berichtet wird dann wiederrum eher gern, als vorher ankündigt. Irgendwann equalisieren sie das an allen und dann ist alles so ein Gräuel wie im zweiten Weltkrieg zu sehen war. Die Demokratie hilft dabei. Vögel entstehen aus dem Wüstensand und irgendwo ist ein Dungeon wo sie immer summonieren.

Es ist unmöglich Mainstream Ökonomie zu tätigen wenn man keine Freunde hat die einem zuhören und daher genau dort, gut zu sein. Das Recht erhalten immer die alteingebackenen Kapitalisten die schon lange profitieren. Sie erhalten es immer so, dass es gar nicht einem zufällt jemals im Leben, weder ihnen auch wenn man wirklich ehrlich sein will. Es existiert irgendwie nicht wirklich. Selbst, wenn alle Firmen einen nachmachen weil sie einem dabei helfen wollen insgeheim, das aufzuklären, am Ende eignet es sich nur um es zu verschweigen, weil man dadurch beruhigt wird und die Pein zurückerstattet wird für den Umgang mit den Mitmenschen. Dadurch erhält nicht wirklich jemand jemals ein Recht. Da wo es sein sollte wird es ignoriert von denen die am meisten Ordnung da haben wollen. Es sollte nämlich da sein wo man Freiheit hat, sich in verschiedene Gebiete zu bewegen und da vorzudringen, da sowieso im Leben ein Mensch niemals Frieden erhalten wird nach St. Augustinus. Es ist so, denn mit jeder neuen Begegnung jemandes, der gut zu einem ist und den man mag, ändert sich etwas in dem ganzen wie die Realität existiert. Menschen fehlt die Theorie um das so zu sehen aber sie hören gerne zu wenn man sie über Masse oder Klasse aufklären will. Die Fallen die dort von denen die diese Theorien vertreten aber existieren, werden nicht beseitigt vollkommen dass ein vollkommenes Equilibrium das sie immer suchen entsteht. Trotzdem wird es zur seltenen Wahrscheinlichkeit lediglich, dass der Mensch als handelnder wichtig herauskommt in allem. Der Corporativismus schwebt überall bedrohlich über einem und der Despotismus in den anderen, die gerne in die eigene Richtung als Raubtiere den eigenen Fussstapfen folgen ohne es zu wissen, wie nach Programm, und es ist so als hätten sie ein eigenes Latein, ein Kirchenlatein, das nur sie beherrschen und das sie gegen einen beherrschen, was äusserst ungerecht immer ist. Sie machen das weil es eine Theorie gibt die das genau beschreibt von Ludwig van Mises. Es ist so weil viele die dieses Equilibrium da sehen wollen, auch mathematische Logik verwenden um die Wirtschaft zu beschreiben für sich. Dies aber führt zu einem säkulären Effekt, dass die Ägyptologen Recht bekommen, die einen nur als Sklaven sehen wollen und die das gut finden. Die Menschen folgen einem weil sie das gut finden, weil sie magnetisiert werden von der mathematischen Ordnung, weil alle Lehrer die Mathematik können ihnen als gut gelten und transparent. Genau hier sind sie gegen Kim Schmitz. In Wirklichkeit sind sie Sozialisten. Es wäre gut diese Theorie den Leuten in der katholischen Kirche beizubringen damit sie sie beim Volk verbreiten. Vielleicht gäbe es dann weniger Mitspieler des Isiskults durch Feminismus kontrolliert, die Architekten profitieren lassen, und damit das Böse.

Es ist aber nicht unwahrscheinlich, aufgrund der vorherrschenden Indoktrination der Bevölkerung, dass die Leute dann in Panik ausbrechen würden, so wie sie es ähnlich so machen als Gewalttäter in lokaleren Umgebungen betrachtet. Mit dem Staat, ist man nie in “guten Händen”. Dinge sind möglich, die man immer für unmöglich erklärt, so lange man handelt als Individuum. Oft sind sie aber für sich wirklich unmöglich weil man schon dazu tendiert es anderen zu empfehlen dass es so ist. Für mich ist das ein grosser Vortex in der Wissenschaft wo jeder so dieses Endergebnis anzielen könnte auch wenn er meint, er ist Wissenschaftler. Die Demonstration ein dunkler Ritter zu sein, es zu demonstrieren, ist ein wissenschaftlicher Versuch. Oft heulen Gewalttäter wie Wölfe, gegen einen, weil der Feminismus in ihnen wirkt. Damit holen sie als Sozialisten gegen einen aus. Aus völlig unumsichtigen Gründen weiss man immer, können sie aus ihrer Fassung rasten. Sie erspielen sich auf diese Weise billig das Anrecht, erwähnt zu werden als Mitmenschen, was aber missbraucht wird. Anstatt eine Physikbeschleunigergrafikkarte wie PhysX sich zu kaufen um die brutalen Effekte in der Realität irgendwie umzusetzen die die Physik bietet allen, machen sie das innerhalb eines Vortex gegen einen. Anscheinend fehlt ihnen ein Mainboard als Fundament und sie sehen daher keinen Sinn. Meistens tun sie das einfach aus Geiz und weil ihnen fehlt, die Wahrheit zu besprechen namens Egalitarianismus. Selten trifft sich jemand der die Geduld aufweist mit einem Individuum die erforderlich ist um die Untaten dieser Frevelei wiedergutzumachen anderer. Immer obsiegt irgendein Rubikon genau da, den sie halten wollen. Sie sagen noch immer, Arbeit sei gut zu der sie zwingen. Man sollte ihnen einfach helfen weil man Libertarianismus mag, weil es vielleicht der wahre Grund ist für ihr Fehlverhalten. So lange der Corporativismus aber seine Wirkung noch hält, ist es böse was sie machen und sie geben es nie zu, was sie machen, sind aber alle still wenn plötzlich Weltkriege ausbrechen die dazu passen was sie vorher verschwiegen, wie sie schweigen oder die eigene Wahrheit dazu kritisieren über sie, die man aussagt. Da schweigen sie weil sie nichts mehr sagen können. Die Gräuel aber kann man nicht wiederholen. Es sind Gräuel der Magnitüde von sechs Iterationen des heiligen Geistes, aber gegen ihn, die als Gegenspieler da mitspielen des heiligen Geists. Sie sind nicht froh dass man noch am Leben ist, weder reden sie erquickendes. In ihnen ist ein Anreiz aber schon vorher rekopiert ihr Verhalten der Corporativismus und schickt einem solche dazu identischen Phänomene. Das maskuline ist auch nur böse, weil es alles Gut, in einen Wettbewerb stellt, das einem als gut scheint, und das dadurch verlorengeht. Alles dies, was so ist wie hier, ist weil sie gegen Privateigentum vorgehen. Nur Diebe kennen den Trick. Es ist nämlich nicht das männliche das einem gut scheint, sondern das, was in den Wettbewerb gestellt wird, als Eigentum. Sie sind solche Fehlleiter und solche Sophisten dass sie es auch noch rechtreden.

Eine Gruppe von Menschen agiert nie, sondern es ist immer ein Individuum, das sie kontrolliert. Das gleiche gilt für den Staat. Da sind es mehrere Menschen die denken sie würden durch Kollaboration etwas riggen. Die Mitmenschen agieren so, dass generelle Konditionen, wie beispielsweise die Luft zum Atmen, in den Vordergrund treten immer mehr, die eigentlich reichlich vorhanden ist für jeden nicht so wie die knappe Dekade jeden Tag von 24 Stunden, die aus seiner Präferenz etwas besonderes macht. Wenn sie entscheiden wollen über diese knappen Momente des Lebens, die keinem reichlich vorhanden sind - sollte der Mensch jemals in Verhältnisse kommen wo keine Luft zum atmen ist, da wird es erst recht sinnlos, was sie machen, und erscheint so, weil er sein Leben sinnlos dann gelebt hat wegen ihnen, auch wenn sie es anders sagen oder befehlen.

Da wo der Tag losgeht und wo man erkennt dass alles was ein Ziel ist, menschliche Intention trägt, da war schon immer ein Vortex wo andere aufhörten, einen zu betrachten, aber auch ein Ort der Einsamkeit in dem man immer soziale Ansichten anderer erwartet, der gefährlich war für andersdenkende, vor allem für einsame Individuen, die später meistens von den Statisten eingefangen wurden, von der NWO-Polizei, die es immer weiter gab. Diese armen Menschen denen es nicht um Immigration ging, waren nie so reich wie jene, die von ihr profitierten. Alle Menschen sehen nichts im Schatten dessen dass sie Fantasie benutzen um etwas profitables herauszufinden für andere. Diese Fantasie wird in diesen Momenten aber schlau überdacht von den Statisten und für die Zwecke der Maschine benutzt. Oft werden andere die merken dass man sich zu viel beschäftigt mit diesen armen Individuen, auf einen aufmerksam negativ, und dass sie einer Doktrin der Kommunisten folgen, bleibt ständig unsichtbar, weil sie selbst unsichtbar dadurch übermittelt wird an andere. Dies führt dazu dass Landesgrenzen nicht mehr von den Staatsbeamten eingehalten werden und so wie die Immigranten heftig sich fortpflanzen weil sie so sind wie die heftigsten Leute damals die sich um Präservate nicht kümmerten weil es schon immer keine Sauberkeit gab und Prophylaktik aus dem Kapitalismus durch die Kommunisten oder ähnliche Antikapitalisten, wollen sie so heftig auch sein in dem ganzen. Trotzdem sind alle Juden, denn alle Frauen haben das gleiche Schicksal im Krankenhaus. Geburtenraten die niedriger sind durch Kapitalismus sowie Fortpflanzung, macht darauf aufmerksam, wieviel diese Leute profitieren sonst von solchen schlauen Tricks. Während aber diese anderen Leute das sehen, gehen sie in den Krieg, um auch so heftig zu sein, weil sie sich sozial verpflichtet fühlen, weil sie bereit sind, alles aufzugeben, was gegen die Maschine war zuvor. Sie leben selbst in einer unaussprechlich falschen Logik auch wenn sie von Hollywood als korrekt angesehen wird. Warum sollte sie korrekt sein, Hoppe war doch in Nevada in dieser Dekade, und Nevada ist in Amerika. Wer hat da so einen Interkontinentalraum geschaffen, der unlogischen Kommunikation, wenn nicht der Sybaritismus?

Überall werden Torturierer über ihre Fantasie hergestellt, nicht weil sie seien oder sind, sondern die sehr gross ist. Sie werden aber versteckt danach in dem wie sie wirklich sind, was dann nicht mehr so deutlich ist in dieser Form wie im letzten Satz beschrieben mit der Fantasie. Will man mit anderen einstimmen dass es so ist, merkt man, Kultur ist immer der Schlüssel um dann gegen sie zu sein, aber wechselt man dann die Szenerie weil man es kann, und kommt wieder dahin zurück, wie ein Historiker, merkt man, erst da geht die Tortur wirklich los als Konzept. Man sollte alle festnehmen die sie vertreten. Sie werden aber ausgesät als Konzept vorher von Kriegssoldaten, und das ist weshalb es unsichtbar bleibt nicht. Alle denken es verhält sich so nicht, bis man sie so aufklärt. In der Kirche reden die Leute von Synergien weil das Dach repariert werden muss ständig, weil auch da zu wenig Kohle ist. Würden sie aber in eine Mine gehen würden sie das nur rhetorisch machen. Leute werden rechtgesprochen die für Senf andere töten oder ihnen drohen, was alles Sozialisten sind, und alle schützen sie darin. Diese Dinge dass andere torturiert werden, die unschuldig sind - werden getan weil es so viel Korruption gibt, dass sie nicht verheimlicht werden kann. Leuten soll etwas hingestellt werden als alternative Realität wo sie schrecklich gequält werden wenn sie die Wahrheit kennen, aber für die anderen ist es nur diese Realitätsillusionierung, weil nichts in Ordnung ist. Eine Professorin hat in heutigen Tagen keine höhere Ausbildung, als eine normale Krankenschwester, auch wenn sie alles entscheidet. Sie sind nur wegen ihren Feminismus drin und weil man dann alles manipulieren kann über den Staat. Mit der Tortur ist das das gleiche. Es geht nicht weiter sich zu entfernen von der Wahrheit, als jene, die da als Historiker agieren, denn sie behaupten zuerst immer, aufgrund ihrer Geschichten, sind andere Sachen auch Geschichte, die aber in Wirklichkeit, Wahrheit waren und damals wirklich geschahen. Wessen Version der Wahrheit ist also jene die wirklich sie ist? Wo der Eintritt zu dem ist was kindlich ist, schwebt alles in den Lüften, aber das wird noch viel mechanischer gemacht von den Indoktrineuren. Sie machen das über das Attribute, was jung oder alt ist, dass es da immer nur in den Idealismus führt wo die grösste Hoffnung drin zu sehen ist. Alles andere soll nach ihnen nicht existent sein, bzw. bestenfalls nur zu Krieg werden, also einer Zone, wo Leute nur noch Hoffnung sehen, weil sie jemanden als Menschen der sie anspricht, betrachten und auf ihn reagieren auch. Alles andere ist Schlammassel. Leute belassen es dabei. Historizisten seien nicht Leute, die die Geschichte schreiben, sondern Historiker, die auch Theorien machen können, also in die Zukunft schreibend, was gerade in der Kultur vorgeht, so wie Naomi Campbell. Die Sozialisten wollen immer dass es einen Weg gibt den man folgt. Meiner Meinung aber ist der einzige Weg wo man alleine ist und wo niemand ist, also wo man andere schon belehrt hat, und sie alles als eine Spanne ansehen von Dekaden wo man darüber lernen muss oder sowas, nur abstrakt, so wie die Oberfläche bei der Playstation 5. Introvertiertes Denken an sich ist der Weg, der Mainstream ist aber nicht präferabel dabei, wo es von allen so akzeptiert wird und keine Metamorphose jeglicher Art stattfindet von Hegelianisten in Gang gesetzt. Genau hier sollte man diese ganzen Wünsche nicht erfüllen, wenn sie dieses Schema so ausgelegt haben gegen das Individuum, übrigens. Wer für das Individuum ist, sorgt sich um höhere Sachen als jene, die lediglich für Menschenrechte vorgehen. Er sorgt sich um die Kultur, um die Kirchenskulpturen und sowas, und darf manchmal sogar in andere Themen springen, als sie.

Mehr lesen Weniger lesen
/// Misessource
Home