Sozialismus

Der Sozialismus ist schlimm, denn er ist fuer Anti-Individualism. Die Sozialisten sind eigentlich die brutalsten wenn es darum geht, Veraenderungen am Individuum durchzusetzen. Es ist eigentlich Despotismus, aber man schreibt es gerne da nicht rein. Jemand, der seine Ansichten aus der Perspektive der Literatur lebt, ist ein Individuum und er ist nicht betrachtbar als solches, denn es moechte ja erst noch aufsteigen zu diesen Characteren in der Literatur, die ihm am besten gefielen. Der Sozialismus ist der Moment der erst danach kommt, nachdem man jemanden dazu bewegt hatte, jemanden umzubringen, erst noch. Da gibt es noch den Moment, wo man sich im Backroom befindet, wo man das System sieht, wie es ist, von hinten. Das kann man immer praeferieren zu dem anderen. Später ist der Sozialism immer noch, und nie früher noch einmal. Das ist auch unwahrhaftig. Die Leute hingegen akzeptieren diesen Gräuel gerne. Denn nicht jeder weiss, dass es ein Regime gibt das lediglich daraus besteht, zu spielen, man würde nicht wissen, dass Autos Kapitalgüter sind und dass die Nazis schon damals mit ihnen rumfuhren und damals schon diese Provokateure waren gegen wissende, unterstützt von einem normalen Staate über Totalitarianismus aber gegen kraftlose bewaffnet. Nicht alles im Kapitalism ist so, dass man es abschaetzt, es wuerde sich lohnen, sondern es ist so lala. Man weiss dann, dass die Waffen des Staates mit dem Individuum in der Normalitaet des Staates fundiert sind. Sie machen Korruption, aber sie gehen dagegen vor und WIE sie dagegen vorgehen ist manchmal nur, um sich die Hoehe der Investitionen in Zukunft zu kommunizieren ueber die Gesellschaft, was auch Torturierer sind als Voltairisten. Sie erziehen sich gegenseitig Torturierer, und da spielt Mengenlehre ne grosse Rolle. Denn diese Leute werden konfrontiert mit der groessten Tortur: alle Torturierer als Gesamtmenge, wenn sie selbst nicht Torturierer werden. Der groesste Torturierer ist aber demnach die alte Schlange, der rote Drache. Die weiblichen Charactere da im Himmel haben es also gar nicht so einfach, weil sie mit dieser psychischen Tortur fertigwerden muessen und dem Schmerz, der damit vereinbart wird. So nennt man das in der Theologie, und wie man sieht, gibt es keinen Begriff dafuer von niemandem entwickelt bislang. Hier unten nennt man das einfach Hyperinflationismus.

Und mit einem Staate bewaffnet und unterstützt daher von ihm, gegen unschuldige, einfach über Hyperinflation und das danach entstehende Chaos vor allem in Russland absichtlich in Gang gebracht. Hans Hoppe schreibt und klärt auf, was der Staat macht. Wenn es nicht schlimmer kommen kann, meint Hans Hoppe, spielt der Staat die Karte aus die soziale Gerechtigkeit umzusetzen: er führt ein geschlechtliche Gerechtigkeit, die sich als Integration mental anknüpft an die Realität auch noch, gegen das Individuum oder Marktphänomene. Zusätzlich löst er Familien auf zu dem, mit dem wahrscheinlich gleichen Prinzip. Denn es ist immer da wo es nicht noch schlimmer kommen kann wie man denkt. So viele Leute handeln als Corporativisten als eine Schlangengeburt, indem sie alle anderen unwissend Ratings befolgen lassen von Nachrichtenagenturen, die allesamt den Trick ausspielen für die Corporativisten, die Meinung zu verbreiten. Sie wird verbreitet gegen Versuche von Ökonomen, Selbstähnlichkeit in Theorien umzusetzen die gegen leises Profitieren von Corporativisten erdacht sind. Oder aber man nennt es statt Hyperinflationismus, eine Oligarchie, und dann ist es auch Keynesianismus (also die neue Version des Luciferianismus). Hyperinflationismus ist aber eine Epoche der Fehlerhaftigkeit im Markt die spezifisch von der Bank kommt und die Epoche lediglich nachahmt, der Normalitaet, wo Konsumenten sich alle kapitalistische Normalitaet wuenschen. Wenn es eine Epoche ist, was sind dann die einzelnen kleinen “Taten” und warum spricht da niemand von ihnen? Krypto ist eine Luege gegen das Christentum und darueber wird genausowenig gesprochen.

Der Pharaoh Ramses würde dazu meinen: Ihr habt meinen kleinen Sohn an der Wand umgebracht. Denn es ist so und es ist nur mit Hoppe so. Denn Staatseingriffe sind redundant, denn die Komplexität des Finanzsystems ändert sich nicht, sondern sie ist auch noch höher immer weiter. Wie man sieht, Authorität ist tödlich innerhalb dieser Problemlage auch bereits ohne dieses Problem, und noch dazu: Authoritäten gibt es viele. Es ist ein Unterschied ob man ständig Leute ausnutzt oder diese Theorie verwendet um sie andere zu belehren, sie verdienen es jedoch, sonst wäre meine Aussage ja unnötig. Doch mildtätige Zwecke bewirken sowas: dass die Jugend dann verrückt wird wegen zu viel von ihrem Dreck über die Dekaden. Die Wahrheit ist: da, wo der Himmel ist immer. Aber im Individuum auch, in einer literarischen Sphäre eher. Wo die Sonne ist, und wo der Mond ist, da ist die Wahrheit und immer mehr. Die Wahrheit ist diese. Also ist Demokratie auch gegen Kapitalism, es tut mir leid.. Sozialdemokratie ist sogar noch viel schlimmer, mit ihren seichten Tricks gegen die Sünde, was sich dann umwandelt sofern das nur schriftlich untersucht wurde, in Heiligkeit und doch stellt niemand die alte Version dar als Kritik der Sünde. Überall wo geheime Dokumente sind, kommt man mit Sozialdemokratie als Einstellung nicht weiter. Anstatt sie vor sich zu haben und sie zu beschmieren, halten sie einen da auf, als böse Geister. An sich ist es human, doch es gibt noch anderes da. Die Geschichte hält vieles geheim, beispielsweise dass es in der Zukunft genauso weit geht, mit der Sicherheit vor Diebstahl und solchem. Snowden sowie Assange waren beide Teil der Taktik der Marxisten, das umzusetzen lediglich. Das Konzept des Ersten Aneigners einer Sache hilft dabei, diesen Schwung in den sie da alle versetzten, zu besiegen, gegen zukünftige Angriffe. Es gibt so Dinge die sind zwiespältig, und die kann man nicht erklären, weil es um den Effekt geht, den sie hervorrufen. Sozialismus ist ganz bestimmt nicht sowas, denn Hitler war beispielsweise der Entwickler der Diskothek. Es gibt Visionen nicht für die Menschen bestimmt, die dafür dass sie sie kommunizieren wollen, in den Himmel gehen. Die schönsten Visionen denken sie, sind der Sozialismus. Doch wäre es so, wären sie nicht so selten. Und dann müssten sie auch nicht hilfreich sein für die wahren tiefen Probleme, beispielsweise die sozialistische Eltern den Kindern machen, oder Eltern die im Sozialismus aufgewachsen sind, die blockieren über den sozialen Nexus die Elite, mit Verboten. Das ist das schlimmste, was einem passieren kann. Diese Vision dass es dieser soziale Nexus da ist komplett, von unten gesehen, ist hilfreich. Integration ist schlimm, wie Block schreibt, vor allem an Universitäten, wo immer mehr zwischengeschlechtliche Integration in Wohnbereichen der Studierenden sich befinden, und das war natürlich Teil einer grösseren Vision, von einer metallischen Vision eines ökonomischen Konzepts eigentlich, wo es um Menschen geht jedoch, die darin verfangen sind und von der Maschine umgewandelt werden immer zum Vorteil natürlich der Hegelianisten und das ganze ist natürlich so ähnlich wie Sozialismus. Vor dieser Aussage sollte man sich hüten von dieser Nachrichten bzw. vielmehr, Ratingagentur S&P genannt, die so geht:

Die derzeitige Renditedifferenzen
bei Staatsanleihen aus der Eurozone sind nach Einschätzung der Ratingagentur
Standard & Poor’s übertrieben. “Der deutliche Anstieg der
Renditeaufschläge für griechische, italienische, spanische oder irische
Staatsanleihen wird voraussichtlich nicht längerfristig anhalten und ist nicht
durch die Ratings gerechtfertigt”

S&P

Mises.de

Jemand wie Walter Block wollte mit gleichen Methoden von Art etwas erreichen gegen kapitalistische Konzepte mit dem Staate. Beispielsweise ist der Chef immer der beste Ansprechpartner, und Teil des Symbols des Sozialismus ist eine Sichel, die Teil ist einer anatomischen Technik, Menschen kaltzustellen in Animation. Sie könnte genauso, wie viele New-Age Sozialisten heutzutage denken, eine Anspielung auf Spinat sein, und seine Blätter. Der Stern und der Hammer sind natürlich “das Opium des Volkes”, weil die Leute von diesen beiden Konzepten die dem zugrundeliegen, extreme Gehirnwäsche erhalten sonst. Mit dem Hammer zerbricht man diese. Doch weil der Sozialismus ineffektiv ist dagegen vorzugehen und diese Konzepte eher monopolisiert, hat man es da mit Gegensätzlichkeiten eher zu tun, die gegen einen stehen vielmehr. Der Chef ist immer der beste Ansprechpartner, und meistens halten sie darüber ein Monopol über diese anatomischen Tricks. Denn wie soll es besser möglich sein, jemanden als Authorität einzuschalten, als da gegen den Kapitalism zu sein? Doch sie monopolisieren diese Position des Firmenführers auch für grosse Firmen, sodass andere Verkäufer den Chef nicht mehr bewerben können als solche Ansprechperson… Der ganze Kapitalismus leidet deswegen, und sie kriegen die Machtposition, sofern einer einem diese Position zurückgeben will, grosse Geschäfte zur Strafe zu schliessen, aus Rache gegen den Kapitalismus. Das ist natürlich was sie nicht bewerben, sondern es geheimhalten. Gelingt ihren Freunden das nicht, die allesamt Satanisten sind, nehmen sie das nächstbeste Opfer, das Individuum, aus Feigheit, und das auch noch über andere Personen.

Mit der Mondsichel kann man Menschen sobald sie sie sehen, ruhigstellen, als Symbol. Das ist Teil von Anatomie nämlich, dieses Wissen. Wären die Regierungen innerhalb der Welthandelsorganisation nicht ein Kartell, könnte man sich sicher sein, davor geschützt zu werden. So aber ist nicht einmal sicher etwas, wenn sich alle an die Aussagen dieser Clownade von Rating-Agenturen halten anstatt sich davor zu hüten genauso wenn man gleiche Authorität annehmen wolle. Fehlende Gewissensfreiheit innerhalb von fehlender Schulpflicht ist auch ständig ausgenutzt vom Staate, und ist ihr Trick, zu handeln wie sie ungerechter nicht sein könnten. Welches Konzept also eignet sich besser, eine Authorität aufzustellen auf schnellstmögliche Weise, für sich, als solches? Der Kapitalismus hat sowas ähnliches doch es betrifft die Chancenmöglichkeit, es gibt von da oben Chancen für jene, die wirklich Arbeit suchen. Zu bestimmten Momenten wenn man wirklich ernsthaft damit ist eingestellt, etwas für sich zu finden, da kriegt man diese Chance, da nach draussen zu gehen, in einem ganz bestimmten Moment, wo es sehr wahrscheinlich ist, und sehr gering möglich, nicht angenommen zu werden von einer Firma. Gegen diesen Trick sind Sozialisten auch, weshalb sie auch gegen Märtyrer sind. Das ist nämlich gar kein Trick, sondern vom Himmel erhalten eine erhöhte Chance und ein Charactertest auf einen Schlag in einem einzigen gleichen Moment. Der ganze Kapitalismus aber, basiert darauf und hält sich damit fest. Und sie reden darüber nicht. Sie halten das geheim. Weil sie vorher schon, da wo sie den Firmenführer stummschalteten, sich neue Ansprechpersonen machten im geheimem. Diese arbeiten nun am Corporativismus. Was ist ihr Ziel? Ein mentaler Trick ist ihr Ziel, und dass die alten Fabriken nun von solchen Leuten geführt werden die andere ausschliessen auf diese Weise, das gleiche immer. Über Masse schieben sie hier unschuldige ab zur Seite. Kleine Schritte sind gut genug im Kapitalismus. Doch, weil das Böse auch kleine Schritte geht, ist es gefährlich, Fortschritt aufzuhalten genau da, nicht woanders, wie viele von diesen Mitläufern noch meinen. Denn auf dieser Basis werden einzelne unschuldige beschuldigt als böse Akteure, das ist ihr Fundament. Kleine Schritte nur mental meine ich. Seid klug wie die Schlange heisst es nämlich. Sie sollen nicht realisiert sein als solche. Damit meine ich, ein Geschäftsführer der ein Geschäft gründen will, der tut das am besten nach vielen kleinen Anläufen wo er sich Vorteile verschafft hat, durch Ersparnisse. Er kann aber auch früher damit anfangen, nach nur wenigen solchen Vorteilen die er sich gemacht hat, indem er mathematisch klüger oder schneller war, als die anderen und sich so das Leben leichter machte. Jemand der sich das Leben so oft einfach macht gegen andere im Wettbewerb, kann nur Geschäftsführer werden. Er kann das aber auch früher beginnen, nach wenigen nur solchen. Das nennt man dann interessant oder spannend. Es ist nicht die Literatur, die interessant ist, sondern diese Authoren machen diese Bücher nur, um davon abzulenken und arme Leute die dann denken sie seien klug, auszutricksen. Jemand der das gar nicht macht, der ist nur noch mit Theologie beschäftigt. Mit dem Staate, dürfen diese bösen Akteure, diese Authoren, jedoch illegale Debatten führen um Redundanz über das Individuum. Jemand, hat es schwer genug, der diese Theorie überschaut von oben als ob, und erst dann als Geschäftsführer handeln will. Die anderen sind alle unschuldig. Die Kirche stellt Geheimagenten an als Priester. Die wahren Priester sind irgendwelche Mönche, die nehmen die nicht. Dabei wird alles so wie bei denen, wie in Rom langsam, wo Wahrheit immer mehr ans Licht kommt. Die selbsternannten “Progressiven” werden von niemandem, von keinerlei “Progressivismus” administriert in ihren Gräueltaten. Diese Geheimagenten sind Faschistisch-deutsch-Nazi und sie arbeiten für Engels. Sozialismus übernimmt keine Verantwortung wo die schlimmen Taten vollführt werden derer, die an ihn glauben. Im Kapitalismus ist das komische Verhalten wenigstens, und das wird es immer, hinter, genau hinter sehr grossen Schlossmauern gehalten, wo die Leute drin arbeiten, wenigstens!!! Hier jedenfalls machen sie sowas nicht, und niemand macht sie darauf aufmerksam, was für Parasiten sie geitnlich sind. Wer entscheidet eigentlich den Moment, wo der soziale Nexus stattfindet, da hinter dem “if”? Ist es Gott, oder der Antichrist, wer sonst dann, wenn die Programmiersprache hinter if nicht denken kann und Regeln trotzdem das emulieren, dieses “Schein-Denken”, mit einer automatischen Entscheidung immer? Individuell kann niemand dann Verantwortung tragen, wenn man sowas garantiert den Leuten und die Leute werden von solchen Regeln zu Verbrechern erzogen.

Gerade junge Leute sind leicht verführbar, oder es gibt sogar eine andere Domäne der Verführung da, die eigentlich keine richtige ist, sondern eher so eine Art Portal darstellt. Gerade einfache Menschen sind leicht für etwas zu begeistern, da sie da wo andere klügere das erreichen wollen, was die anderen bereits unklug macht eigentlich und wo sie einfach nur verführt worden sind, als Vorbilder. Darum sind einfache Leute für etwas schlechtes zu begeistern, und sie denken sich “wenn ich dies und das mache, werde ich auch so klug” und es ist ihnen leider egal, was passiert oder was es bedeutet, leider. Wenn die klügeren genauso davon fehlgeleitet sind, wie kann es nicht regressiv sein eher? Auch Hochbegabte sind weniger klug, als solche Sachen. Sie verstehen nicht wie die heiligen, dass Konsequenz tatsächlich es nicht gibt. Denn es gibt die Möglichkeit, den sozialen Nexus nicht zu zerstören obwohl man eine Drohung gegen ihn ausführt, ohne die Taten auszuführen, da er immer noch metaphysisch ist. Man muss eine weitere Tat hinzufügen um diese Konsequenzen auszuführen und die zweite Zahl betrifft die echte Realität nicht mehr. Auch Mathematiker lehren dass die 1 eine sehr hohe Bedeutung hat, zu der man immer auch zurückkehrt wenn man sich daran hält. Das ist genau so, wie die Belohnung der eigenen Eltern für gutes Verhalten für Wissenschaftler.

Wenn andere nicht mehr die eigenen Erwartungen erfüllen, sondern man selbst immer ihre Erwartungen erfüllen muss, wird man torturiert. Das entsteht auch aus Sozialismus. Denn grosse Firmen haben nicht mehr Mitarbeiter, die Konzepte nach Typus machen, mit voranschreitendem Corporativismus. Mit voranschreitendem sind sie nur noch interessiert an Aussagen, an Klassen, Massen, usw.. Die Firmen sehen doch selbst, was sie damit gemacht haben. Keiner von ihnen redet mehr “dies ist Typus … dies und das”. Alle sie inspirieren damit die Leute, Erwartungen an andere zu setzen, nicht mehr an sich selbst, wenn diese Produkte auf diese Weise nicht mehr entstehen, die normal ist. Erwartungen der Menschen können pervers sein und auf solchem beruhen. Wir leben in Europa und doch darf man nicht von “wir” reden. Wie kann man Erwartungen an immer weiter voranschreitendes Barbarentum stellen überhaupt? Es geht von vornherein nicht. Sie haben sich da nicht blockiert. Der Satan kann jedem die Welt anbieten, und warum soll man ihr schlechtes Verhalten dann dulden? Man sieht sie nur noch ihre wohlbekannten Produkte chauffierend. Ständig ist da jemand der nicht mehr sagt “dies ist Typus … dies und das”, sondern die Forschung abbricht indem er sagt oder noch besser schreibt “das Versprechen bleibt, dass … dies und das eintritt”: was ist denn dieses dies und das, das eintreten soll? Diese Mitarbeiter die sowas schreiben, sind Sozialisten, auch wenn der Unterschied nicht sehr deutlich ist zu Kapitalisten, sondern sehr, fein ist nur, sehr fein. Ein wahrer Kapitalist, der auch noch dazu kein falscher Prophet ist deshalb, schreibt noch dazu “das Versprechen bleibt, dass wenn hier weiter geforscht wird, dies und das eintritt”. Und erst dann liefert er was er da schreibt, ab. Firmen die dieses Verhalten wenigstens hinter geschlossenen Mauern halten, aus Tradition, sind idR. 5 Tage schneller als jegliche Theorien die andere machen, basierend auf ihren eigenen tatsächlichen Statistiken die ganz lokal sind nämlich und sind daher von vornherein besser. Pfade können auch echt sein oder nur metaphysisch. Jene die es nicht sind, sondern echt sind, betreffen das Individuum nicht, wo es um Kommunikation geht. Kommunikation ist aber so ein Feld, wo diese Gräuel alle stattfinden, wie Tortur. Es ist ein Ort, wo Menschen behandelt werden wie Variablen, die sich ständig verändern, jedoch von Bedeutung nur eine Funktion erfüllen, etwas umzuschalten, weil sie sich dazu ganz besonders eignen, da sie an die Datenbank nicht gebunden sind, genau wie Kafka, es beschrieb mit den Beamten.

Mehr lesen Weniger lesen
/// Misessource
Home