Monarchie

Es geht nicht, dass sie gegen einen Mann so sind der so ist wie Acts 17:31:“Because he hath appointed a day, in the which he will judge the world in righteousness by that man whom he hath ordained; whereof he hath given assurance unto all men, in that he hath raised him from the dead.” Acts 17,31 und dann mit ihm machen was sie wollen, selbst wenn sie nicht so gerecht richten, keine gerechten Richter sind. Ständig sind junge Leute so erzogen eine Kadenz auszuführen wo man Kadenzen nicht lernt, und doch wird einer scharf kritisiert sobald er anfängt, Bach zu lernen. Sie gehen so gegen die heilige Sphäre des Individuums vor, nicht nur der Erinnerungen. Was für Verbrechen machen sie also an Individuen, woanders, was sie beweist? Wo es um Wörter der Freiheit geht, als irgendwo zu findende Terminologie, hat man es nicht mit Menschen zu tun. Standposts sind keine Herkünfte. Es ist klar, dass über Identitäten dieses hinaus nicht analysiert wird da alle mit dem Staat sind, und somit dieses Wort Standpost hassen lernen und es alle nicht sogar einsehen in der Wissenschaft sogar. Heutzutage werden viele Dinge betrachtet und verglichen mit Personen, die aber Monarchien vergleichen sollten eigentlich nach Logik. Im Kapitalismus nur gibt es “hasslefree” als Attribut. Die Korruption ist anscheinend so gross, dass das niemand verstehen kann. Das nennt sich leises Profitieren dann. Das ist der leise Wettbewerb den die Korruption immer macht über diese Leute. Denn wie passt das ganze zur Monarchie, würde ich ein Buch darüber schreiben wollen, was so ist? Gar nicht passt das dazu. Alles was sie also machen, ist einen niedermachen schon hier, und das über Psychologie, undzwar verstekt über die Verläge. Dann versuchen sie einen über Kommunismus einzufangen, und was bewirkt das? Dass das andere ausgeglichen scheint als wäre nix geschehen.

Monarchie entstand aus Positivismus. Jedes Königtum entstand weil ein Individuum, gegen die weisse Farbe vorging, die eigentlich unversprechend ist und hat so eine Art rustikale Familienatmosphäre erschaffen. Immer wenn ein Mädchen analysiert wird das traurig ist, eröffnet sich über die Monarchie ein wahres Domänenbild, während wenn ein Mädchen das man präferiert analysiert wird, mit Interessen, ein Domänenbild, das mehr schon über die Beziehungen spricht, die gegen den König waren, auch in heutigen Zeiten. Später haben böse Diktatoren diese Familienatmosphäre aus Profitsucht rekopieren versucht und so haben sie Diktaturen erschaffen, immer startend mit Algorythmen. Nicht an das Individuum zu glauben impliziert nicht nur, einen Legomenschen für den Staat zu produzieren aus einem normalen Menschen, der immer gleich aussieht, egal in welcher Stückzahl, sondern es ändert nix. Jede Frau ist trotzdem insgesamt stehend für einen Menschen und trotzdem Individuum, auch als Standpost des ganzen denn verheimlicht. Tee ist ein Getränk das besser ist als Cola. Es hat keinerlei Verbindung mit anderen Firmen. Dadurch habe ich noch nicht herausgefunden was so besonders ist an dem Haus in dem man lebt. Das ist eine andere Theorie dann. Aber so startet Okkultismus immer, wenn man beides bedenkt. Grassrootjumping beginnt immer mit, Zahlen. Alles ist genauso zu sehen auch in Wahlen wo Menschen zusammen sind. Will dir eine Gruppe die zusammen ist etwas anbieten was dein Gedankengut kritisieren will, stehen diese Zahlen dahinter, und dass sie ein Kartell sind, das aus guten Projekten dieses Objekt machen will, womit alles beginnt. Grassrootjumping gibt es nicht mal als Wort. Subjekt und Objekt also. In der Mathematik gibt es nur Subjektivität. Es ist der Mechanismus mit dem man lernt die Konzepte, mit dem sich einer durchkämpft.

Positivismus ist was Arme kaufen müssen, was ihnen süss am Gaumen klebt, aber immer als Negativismus übrigbleibt, mit der Erinnerung an das leise Empfinden des Edelmuts der Monarchie, wo sie besseres hätten. Es ist doch so, als würden sie die dreifach ausgeben für Dinge, die sie später erkennen als unnütz, nur weil man Kontrolle über sie ausübt. Die leise Kontrolle die die NWO ausübt, ist alles gegen die Gebote Gottes. Es heisst, nämlich, dass noch nie jemand das Ende des Kriegs gesehen habe. Ich aber habe es schon miterlebt. Es ist die Wiedervereinigung mit dem eigenen Bruder, wie Jesus es immer als gut definierte, die an so einem Ende stattfindet. Es ist eine völlig andere Welt, des Fortschritts und Innovation, nicht unterscheidbar vom Kapitalismus. Römer 13 in der Bibel ist so schwerlich zu verstehen, dass jemand nur sich davon anarchistisch in Recht versetzt fühlt, der es nicht doppelt bedenkt, was er las. Beim Überdenken aber, wie der Durchtritt in diese andere Welt auch, so ist, scheint es, als würden die Leute Recht bekommen die für den Staat sind. Da heisst es aber, ganz deutlich, dass man an die Macht Gottes glauben sollte, und diese ist nicht die vom Staate. Die an ihn glauben, werden in Verdammnis geraten, nicht die, Anarchisten sind. Die Bibel gibt hier allen so recht, weil sie dieses Ende des Krieges anscheinend kennt und bewirbt.

Die eigene Gesundheit, ist wie ein Schwert, mit dem man einen, leisen Kampf, führt, gegen die Mächte, die gegen einen anfechten. Es ist die Homogenität der Menschen, die sie als Konzept zerstören wollen. Überall wo sie falsch ist, kann man das so nicht so sehen oder schreiben. Aber das Mises Institut hat keine falsche Herangehensweise. Die Mächte sind ausgelöscht wo es um die Herangehensweise zwischen DirectX und OpenGL geht, was sich dazwischen befindet. Dazwischen befindet sich die Tradition Gottes, wie die Religion einigen als Gegenstand die Banken haben und sie besitzen wollen, über das ersetzen dieses Begriffs mit dem Begriff “Algebra”, weggenommen wird immer historisch, und es ist das gleiche. Nur eben die Skala ändert sich. Ein Rechner ist klein, eine Kirche ist gross. Wenn man sich zu sehr um die Kirche kümmert, tropft noch das Dach. Darum braucht man Kapitalismus. Es ist egal, dass sich jeder als Konsument betrachten kann.

Wenn man allen Bildung zusichern will, muss man diese Bildung darstellen auf das Individuum bezogen. Man muss diese Individuen zertifiziert darstellen als bildbar auf irgendeinem Level. Dieses Zertifikat wird angefochten, denn jeder braucht es in Form von ökonomischer Theorie, die immer in niedrigen Bildungsbereichen fehlt, aber manchmal auch in ganzen Zivilisationen. Dadurch dass eine Mehrheit existieret, ist natürlich automatische Finanzierung zugesichert ohne Ende, für Bildung an sich, nicht die Sachen die in ihr geliefert werden, was nämlich nur im Wettbewerb möglich wäre. Aber wie soll ein Fallstrick aus einem Stück Holz mit einem Stift konkurrieren hergestellt werden? Diese Sachen sind doch aus Instituten, genau dem Ort, wo man am öftesten Wettbewerb antrifft zwischen OpenGL-Objekten und DirectX-Objekten. Männer gefallen Frauen später besser, die so aussehen wie das schlechte Modell, wo die Kinder vorher dagegen waren indem sie cool sein wollten. Frauen mögen das uncoole. Genau hier kommt immer jemand der manipuliert ist von der Meinung anderer und redet schlechtes über einen oder zwingt einen zu etwas. Die Meinung wird nur hier ausgeübt die man der Mehrheit macht als Minderheit. Es geht diesen Menschen nicht um das Leben. Denn wenn Frauen alles uncool finden braucht man umso mehr den Kapitalismus und er wird später auch so als brauchbar benötigt. Diese Unbedingtheit ihn zu brauchen, kann nichts ersetzen.

Wenn sich Krankheiten wie aus Black-Mesa anbahnen, dann ist das trotzdem nicht so, wie seinen Spielcharacter mit einem Namen zu versehen, der noch einen Faktor hat, Haustier³ oder sowas, wie von einem Lied gebannt zu sein. Aber Präferenz³ gibt es nicht, alles ist schlecht was das Original überschreitet. Hier findet man viele von ihnen die das bewerben wollen als passend. Es passierte schon einmal, dass Menschen gebannt wurden, davon, ein Lied zu spielen, wenn es die Herrscher so haben wollten. Die Produkte die man auf Basis von Präferenz zu sich nimmt, haben alle eine Beta-Komponente, die für die Gesundheit zuständig ist. Kauft man sie doppelt hilft man nur noch über Ökonomie, da es dabei um die Menge geht, nicht um die Identität. Man hilft durch die doppelte Menge jemandem der ganz alleine ist und nicht erfüllt von Irrelevanz vor anderen, sie nicht bewirbt, und wenn es nicht sie ist, dann nur sich mit seiner Gesundheit, bzw. der Gesundheit von OpenGL. Natürlich ist die doppelte Menge wie Hilfe und Unterstützung, ein vielfach misshandeltes Konzept, in der virtuellen Domäne bringt es auch nix, zwei gleiche Gegenstände auf sich zu kopieren. Es führt zu Shaderflimmern. Aber verteilt man das zweite Objekt, ist es wieder alles perfekt und einer hat sogar noch etwas. Darum ist auch Interventionismus Lüge, wegen all dem. Die Interventionisten würden anderen eher helfen wenn sie sowas eher machen würden im Alltag.

Man hält sich nicht an Gesetze weil selbst jene die sie strikt einhalten, sich zu sehr an sie halten, und leicht reinfallen in die Tricks der leisen Leute die sie beobachten, um Familien leise zu bestehlen. Der Staat hat schon immer meine Art, ihm als Monopolist Worte wegzuschnappen, die nach Mathematik zu ihm gehören würden sonst, kritisiert. Sie senden sogar dicke Versionen von Hoppe, so viel haben sie sich schon getraut. Das macht man indem man Dinge die man nicht in Gedanken hält, manchmal einfach so kauft, völlig unscheinbare Sachen, die am Ende sich aber immer herausstellen, als gegen den ISIS-Kult ausgewählt. Das machen sie auch, aber wo sie unkultiviert sind, diese Staatsbeamten, weil sie anscheinend von ihm sind, kaufen sie nicht, sondern stehlen am Individuum, und seiner ganzen Familie über Psychologie indem sie einschliessen lassen und sich festbeissen, und später wegkommen damit, indem der gute Glauben an den Staat der Menschen dazu benutzt wird, die da dann weggucken alle, und sie legen alles so hin den Menschen, damit Professoren wie Hoppe, dann später nicht als wahre Anarchisten durchgehen in Geschichte, weil sie einfach nicht dagegen waren. Es sind nicht diese leisen Leute das Problem sondern dass man das hier verschweigt mit dem leisen Empfinden für sie. Sie machen das so, weil sie wissen, dass sie niemand beschuldigen wird, und sie immer noch die Bonus-Karte des Krieges ausspielen können, womit sie dann alle als Masse niedermachen, und keine Rache an ihnen vollführt wird, so einzeln wie man nunmal einzeln im Wagen als Kind sitzt, und in der Attraktion im Vergnügungspark durchfahren muss.

Man hilft anderen, die es da sehr schlecht haben heute, wenn man etwas das man präferiert, doppelt einkauft und so modern weiterlebt, nicht auf Basis des Nutzens dessen. Denn was man am meisten will, ist immer das individuelle, einzelne. Wenn es schon zwei Dinge sind, hilft man bereits nicht mehr sich selbst. Geschichte lehrt, dass wo auch immer andere hier Alternativen benutzten um Vorteile zu suchen, es dargestellt worden ist, als Hilfe. Es ist unglaublich, wie stark hier einige Staatsbeamte handeln, um da eine Ordnung durchzusetzen, historisch. Denn zuerst war Hilfe meistens das Superset von Support, aber später kam es vor, dass es umgekehrt war. Sie aber wollen dass es niemand untersucht. Die Monarchie ist an Korruption nicht schuldig, sie hatte diese Mittel um damit fertigzuwerden. Aber manchmal schon und manchmal hat es tiefere Implikation: Leute definieren Preise während ihre Direktoren oder so, Mindestpreise definieren und manipulieren dürfen und dagegen handeln, dass sie durch den natürlichen Prozess des freien Marktes, auch lernen, mit der Nachfrage umzugehen, die sie dadurch selbst erstellen über Zeit. Also lernen was besser ist und was schlechter ist. Die denken man soll diesen Rubikon halten, wissen nicht, dass es sowieso nicht geht, alleine als Individuum Dinge anderen zu kommunizieren, weil Leute immer zu anderen Leuten reden und von ihnen die Meinung einholen. Es ist die Dame auf dem Balkon die dein Geplimper als schlecht bewertet. Sie hat über dein Angebot nicht zu entscheiden. Sie muss irgendwann einen Liebhaber gewinnen der auch da ist und gutes Gitarrenspiel liefert. Es geht nicht dass ihr das jemand wegnimmt. Leute werden erst da für verrückt erklärt, wo ein Individuum an dem Authorisationspanel steht, und sich selbst erkennt als Mitglied das da reingehen will, wo auch immer es ist. Aber die Monarchie ist an sowas schuld denn sie hat sowas auch. Jeder, der in einen pendenden Zustand versetzt worden ist, ist von vornherein bereits definiert als verrückt. Denn pendende Zustände sind genauso wie das Abwarten auf den Beweis dass es jemand nicht ist. Es sind andere die das beweisen müssen. Monarchien sind einfach ein Begriff, den sie nicht wollen, dass andere ihn denken. Denn die ritualistische letzte Einsteckung des Schwerts in den besiegten Ritter, soll der Tölpel vollführen, den sie kontrollieren wollen, damit er ihnen Recht verschafft auch als Kommentar geschrieben “mit seiner Gewalt”.

https://www.youtube.com/watch?time\_continue=258&v=Kow6BBtfltM&feature=emb\_title

Gegen die Monarchie ist immer der Luzifer, was so viel bedeutet wie “Virtuosenhandel”. Beurteiler sind Antichristen gegen Virtuosenhandel, nicht aber die ökonomische Lage die einem da nichts besseres lehrt, und Tortur ist die böse Macht des Satans, die einige haben. Insgesamt sind es alles Luziferianisten, gegen Menschen. So wie sich Leute, sogar Präsidenten, die die Dummen spielen, als Gruppe mit Machine Learning beschäftigen im Weltraum, so lügen sie die anderen an auch woanders, so gibt es auch in den Medien kluge Entitäten beworben, die aber nicht die wahre Komplexität die technisch ist, haben, trotzdem, die möglich ist trotzdem in Systemen wo es um Serversysteme geht. Keiner weiss zum Beispiel dass Cloud Computing veraltet ist. Man muss diesen Leuten die einen quälen kommen, schon auf den Treppen auf denen sie sind auf dem Wege zum Ivory Tower, den weiteren Weg verbieten. Denn wenn die Objekte die ich beschreibe nach diesem “trotzdem” das so oft verwendet, wurde, viel zu entfalten haben als Potenzial an Wahrheit, wo vieles sich drinnen geheim hält, werden die Leute Cloud Computing so sehen, wenn sie schon vordefiniert sind als “keiner”. Denn auch die Leute um das Wort “Ivory Tower”; sind kriminelle. Es sind die kleinen Gruppen die immer erstellt werden, aus denen später der Umtausch gen grösster Korruptionspfade gemacht wird. Ein Ivory Tower eignet sich bestens für solche Gruppen.

Monarchie beginnt immer mit den Historikern, die zuerst da sind und die schlechten brutalen Angriffe der einfachen Leute, auch noch weiterführen und darauf sogar damit aufmerksam machen, dass es geschehen wird, dass über jene und solche Themen noch Historiker zuerst schreiben werden und die Historie einzeichnen werden, insgesamt zu ihren eigenen Interessen. Sie sind alle hierin interessiert, nun darüber zu lügen. Darum muss ich diese Seite schreiben gegen sie.

Die Monarchie, begann mit König Saul, der sich umgebracht hat, um König David den Vorrang zu geben, und danach kam König Salomo. Vorher gab es nur Propheten und Volksführer, wie Moses oder Elia, sein Nachfolger. König David war sehr klug im Vergleich zu seinem Sohn, den er das Haus Gottes gab um gebaut zu werden als Plan. Dieser verfiel aber in Dummheit durch seinen Götzendienst vor Moloch. Es ist aber nicht so einfach wie sie es so halten. Denn zuerst liess er das Haus bauen. Sie belassen es aber bei dieser einfachen Version in der Gesellschaft. Alle möglichen Anschuldigungen können so vonstatten gehen gegen das Individuum.

Die Bedrohung die der Staat ist, kommt von Menschen, die im Kapitalismus graue Eminenzen spielen und es nicht sehen, und Mörder werden wenn man ihnen die Augen nicht öffnet durch die Darstellung ihrer eigenen Taten. Alle Menschen, nicht nur die Elite, müssen davon wissen, wie man diese Beobachtungen die der Staat oder Sozialismus macht, aufdecken kann indem man sie als schlecht betitelt, denn man muss dem zuvorkommen; so wie Grammatik zu nichts führt weil auch der Anfang der Menschheit das beweist. Es geht mit der Szene aus dem Paradies, wo Adam und Eva fliehen mussten nach der Sünde. Es ist der gleiche Unsinn mit dem gleichen Effekt wenn man das nicht glaubt, und wenn nicht, dann beweist es auch menschliche Handlung, weil da noch vieles vorher kommt das erstellt worden ist. Während das mit den Königen eher der Effekt ist wie einzelne Individuen die gequält werden, heutzutage sich fühlen müssen. Dieser ganze Ring dieser bösen Wirkungen. Daher hat Hoppe schon recht, auch nicht für Monarchie zu sein und alle die exzellente Schüler von Mises werden wollen, müssen ihn befragen. Denn sie können nicht von Mises sein nach Grammatik sogar.

Es gibt einen Ring mit solcher grossen Macht, der in Zeiten König Davids begann und doch von Zeit unabhängig ist, weil er nur geometrisch ist. Er tritt bei Frauen in den Augen auf, kurz bevor man sich in sie verliebt. Sie halten diese Ordnung aber insgeheim aufrecht, obwohl es nur in einem Auge immer ist. Sie nannten es Klischee und haben alle angelogen. Kommunismus wird nie funktionieren denn er ist schon wenn man Lehrer ausbildet, umgekehrt zu werden. Kommunismus und Sozialismus wollen das gleiche erreichen, aber Sozialismus ist mehr wie dieser Ring, und lebt nur schriftlich trotzdessen. Aber eben leider nicht in der Kirche lebt das alles, sondern in den Schriften mit denen sie sich befasst. Diesen Unterschied muss man einsehen noch zusätzlich zu der Einsicht, dass diese sozialen Ordnungen daher gegen diese Schrift sind. Menschen können das, auch wenn diese Effekte nicht weggehen so einfach. Kommunismus will eine neue kommunistische Utopie -> dann die erfolgreichen bestehlen -> den Rest der anderen zu Arbeit zwingen umsonst -> kein Essen mehr danach haben -> zu Tode hungern -> sagen es war kein echter Kommunismus. Und ab da dreht es sich immer im Kreis. Aber was ist wenn man Lehrer dazu erziehen will, muss man ihnen dann nicht den umgekehrten Kreislauf beibringen? Werden sie dadurch nicht eher Idioten?

Die ISIS ist ein Kult der nur geschaffen wurde, um Revolutionäre leicht durch den Abfall in eine andere, feminine diesmal Religion, zum Aufgeben zu bekommen leicht vor ihren Feinden, schon mental. Anarchisten wissen, dass da die Keynesianisten mit ihrem Reichtum sich bewegen und über alle lachen mit ihrem althergebrachten Wissen. Alle diese Wirkungen machen nichts edles, die Monarchie hingegen, schon. Denn, wie können Sozialisten etwas bewerkstelligen, wenn sie einverstanden sind mit der Hure von Babylon, die diese Effekte der Dezivilisation macht? Sie kopiert was sie macht auf andere. Sozialisation ist auch ziemlich falsch, da Empirismus endet und das endet nicht mit den blind weitergehenden, obwohl Relativismus da ist, und Empirismus zu nichts führt, da die Demokratie alle zur gleichen Schuld führt, nicht durch das was sie mit ihnen macht, nach Definition, sondern einfach nur nach Logik, weil sie existent ist. Marx hat hier immer verfehlt, Kinder zu beschreiben, obwohl er sie meinte nach reiner Logik, genau wie da im Laden diese Wirkungen die Wahrheit aufdecken können, wenn man schneller ist. Was schnell ist, ist nur darum intelligent weil es attraktiv ist, kann man herausfinden. Aber Kinder sind die einzigen, die falls sie was verlieren was sie gesammelt haben über lange Zeit, darüber aufgebracht sind wie die Pest. Sie sehen diese Ungerechtigkeit sofort dass der Kapitalismus ihnen das nicht zurückgibt weil er geschwächt wurde irgendwie.

Aber Worte beschreiben nunmal nicht gut, wie taurig Kinder sind bei dem Verlust des Eigentums. Die Frau die zu ihrem Mann geht und sagt “du bist mein unvergleichlicher Spinner”, selbst wenn sie Kinder haben, reicht das nicht aus um dieses Kind zu trösten. Das ist nicht gut genug. Eltern können alles mögliche versuchen aber sie werden das Kind nicht dazu führen den Kapitalismus verpesten zu wollen. In einer Domäne die aber gut ökonomisch wäre zu allen, schon. Die Eltern könnten alles erreichen. Sachen die man verliert, ob jung oder alt, wären das Endergebnis als wiederauffindbar.

Das Bild von der entehrten Altenheim-Frau von Konrad Adam beschrieben in seinem kleinen blauen Buch, die nur noch unten sieben Zähne hat und im Altenheim krank wartet als Patientin, wiederholt sich an Menschen die sich nicht aufwärmen überall. Diese Frau ist die Unschuldige die torturiert wird, sowie ein Modell der Mutter, die sich kapitalistisch um einen sorgen muss. Manchmal ist das “muss” aufgezwungen von den Umständen mit der Domäne und dem Kapitalismus. Man sieht, der Kapitalismus funktioniert ganz anders, als man dachte. Weil die Eltern alles erreichen könnten, und die Geschäfte fern von ihnen sind als Objekt, ist der Zustand dass sie es könnten bereits dafür verantwortlich, dass es alles kaputt macht. Aber wer hier Weinreste hat, und nicht Reine Weste, ist schon klarer. Eines ist ineffektiv, das andere mehr effektiv im Kapitalismus. Eigentlich leben die Eltern antikapitalistisch vor einem, und der Markt dreht es um vor einem, aber wenn alle arm gemacht worden sind, muss diese Umdrehung der Wahrheit der Keynesianismus machen. Damit kann man leider nur beweisen als Summe von allem, warum die Eltern arm gemacht wurden und warum alle anderen es auch so schwer hatten wie sie. Nur im freien Markt wäre alles so von vornherein kapitalistisch und der Markt hätte ganz viel Intention das zurückzugeben um sich zu korrigieren immer wieder.

Das muss ist effektiver als der pendende Zustand. Jemand der immer beim gleichen Geschäft einkaufen geht, da hält das Tierreich die Ordnung. Die Hunde werden einen irgendwann anfangen anzubellen. Weil sie nicht wollen dass man für Kapitalismus ist. Satanisten werden sich irgendwann versammeln vor dem Geschäft. Weil sie Nachahmer sind. Wenn die Eltern einem sagen er soll so oder so handeln, dann ist derjenige trotzdem Individuum am Ende der Zeit. Er fährt mit dem Fahrrad im Herbst über die Kastanien und öffnet sie automatisch für die Eichhörnchen. Das macht er nur im Herbst. Die Intentionen ihm was zu verbieten über die ganze Zeit des Jahres, sind nicht für die Religion getan. Es stimmt, die Hunde setzen da die Ordnung des Staates als Gesetz, und die Satanisten spielen die Mehrheit der Demokratie. Der Müll vor dem Geschäft wird trotzdem sich nicht vermindern. Die Marxisten werden trotzdem diese Leute spielen oder sie sein. Die Kultur wird niedergehen trotzdem mit diesen Regelungen weil nichtmal derjenige der sich für sie einsetzt, in der Lage ist oder in sie gebracht wird um ihm zu helfen, dass er sich genug Recht gibt als Individuum. Die Gelassenheit wird er sich trotzdem von den anderen nehmen. Müssen die Läden und Geschäfte schliessen wegen dem Staat, weil er sein sozialistisches Ziel erlangt hat, wird das nicht mehr möglich sein. Die Kontrolle wird Überhand gewinnen anderer über ihn. Da wo der Staat im Kapitalismus sich erkennt, da erkennt er sich auch als eine Räuberbande, die mordet. Es sind die Maschinen, die sich Leninismus wünschen. Setzt man sich für ihn ein, hat man Kontrolle über jene, die leicht den Boss spielen wollen. Aber nicht, um das Problem schwinden zu lassen, natürlich, sondern um selbst Kontrollierer zu werden darüber.

Es stimmt, in der Monarchie gab es solche Bosse auch. Sie nannten sich Prinzen oder Könige. Aber es ist falsch das hier zu erwähnen mit all diesen solide-schlechten Sachen die geschehen. Jemand der trotzdem jeden Tag diese Aktion durchführen will, zum gleichen Geschäft zu fahren, weil er Läden hasst, und Geschäfte mag, weil sie kultiviert sind, wird sich irgendwann ein Auto kaufen müssen, um dafür gewappnet zu sein. Um so schnell wie möglich an dem Ort zu sein, und so korporativ wie zwingend erforderlich. Es sind die Imagefragen die da von den Mitmenschen wenn es um teure Autos geht, geheimgehalten werden aber trotzdem missbraucht, an denen die sie beschuldigen schon vorher. Die ganzen Themen wie und warum ein Ferrari einer Gruppe besser gefällt oder ein Ford, das alles wird geheimgehalten, und doch benutzt gegen einen. Diese eben Präferenzen, da, für die man sich erst schämen muss, wenn man diese Autos auch besitzt. Man hilft diesen Individuen wenn man sich in dieser Lage zwei Sachen die man am meisten präferiert einfach kauft. Das reicht auch als Motivation um jeglichen Nonmotivationismus zu verlieren der aus diesen Gedankengängen hervorgeht, weil man dann noch andere Sachen dazulegen darf. Es ist egal welche Maschine man benutzt um sich zu transportieren.

Diese Leute wissen, dass unsere Monarchien wie Eskimohäuser so klein sind, im Vergleich in Bedeutung, zu den altägyptischen Monarchien. Ägypten definiert bis heute, Monarchie symbolisch. Es ist nicht der Mond, der da nur definiert wird. Sokrates definiert diese altägyptischen Götter indem er schon verrät was sie hinter sich haben als Geheimnisse, vor allem Toth, in seinen Dialogen in Plato, wo er nur empirisch zustimmend ist um es anzuzeigen allen, anhand dieser ausgewählten von jemandem geschaffenen namens Plato oder seinen Freunden sogar, Terminologie. Schon da zeichnet sich eine Tendenz der Demokratie, schlechtes zu tun, ab. Es geht in diesen Dialogen von Plato nur um die sokratische Methode, die der entgegensteht die van Mises lehrt, als eingezeichnete Terminologie, während das Endergebnis anhand von van Mises schon eine Technik ist.

Die Leute wissen einfach nicht, wie Stealth in einer Sphäre untersucht wird, die nur Ungüter herstellt. Sie wissen schon das andere nicht. Darum sehen sie auch nicht, dass diese Beamten alle das Wort “während” missbrauchen, um diese Aktionen tatsächlich gegen den Menschen durchzuführen. Etwas muss immer böses getan werden: etwas während etwas anderes getan wird, wird geplant. Darum sind sie das doppelte Böse. Denn die Leute wissen nicht, dass diese Leute gegen die Monarchie sind, und sowieso. Der Drang, zu ertrinken wird niedriger, wenn man sich befindet in einer Sphäre die an den Ozean erinnert. Dinge, die infernal sind, haben es an sich, dass der Ort sie noch verdeutlichen muss, wenn man nicht zu ihnen gehören will als Wechselwirkung nicht, sondern einfach nur nach Theorie. Die Wechselwirkung muss da niemand anfügen und er ist nicht gut, wenn er schon die Authorität hat, es zu entscheiden, von Anfang an. Er ist ein Verbrecher, der Sünden anhäuft, hochbegabte in Sphären zu stecken wo so geredet wird “hey yo!”, und dann auch noch mit dem ganzen Staatsbeamtentum, global operiert in einer Sphäre wo es keiner sieht, einfach finanziell.

Die Menschen sind unschuldig. Die Wissenschaft hat es an sich, dass sie immer wieder über sich selbst erneuert aus diesem Ursprungszustand. Mit ihr auch die Demokratie. Es sind die Mächte die den Kampf führen. Daraus folgt natürlich dass die Monarchie doch nicht so unschuldig ist. Aber den gleichen Vorgang um kleinere Sünden zu verfolgen sollte man als Empiricismus ablehnen. Denn der greift aus auch über die lokalen Zustände und hat damit schon den Zustand selbst erlangt automatisch, der gewünscht war. Jegliche Zugaben sind immer theoretischer Art die hier jemand anfügen will. Die Monarchie hat es natürlich an sich, dass nur der Monarch in ihr, diese Aussage tätigen durfte, die Menschen seien unschuldig. Er hatte nicht so grosse Macht wie die Konsumenten heutzutage, aufgrund anderer Mächte, die ihn limitierten.

Die sich selbst limitierten. Gerade durch ihre Unwichtigkeit, sind diese Mächte so böse. Aber man sieht, in der Demokratie ist jeder so. Aber warum sollte jemand solches, der dadurch nur herausfindet, dass in dem Geschäft wo er nie sich als Konsument eingezeichnet hat, dass ein solches Geschäft darum die grösste Auswahl an Apfelstrudel-Produkten hat, ermächtigt werden, nur zu diesem geringen Preis? Eltern wenn sie die niedrige Auswahl spüren die gerade vorhanden ist, wo sowas fehlt, und Ersatz sie limitiert, werden durch die Nachfrage nach anderem, verführt, gegen ihre Kinder zu sein. Für diesen geringen Preis, anderen Preis auch, werden die Kinder vom Staat misshandelt und denen die solide-schlecht werden. Diese als Mehrheit, nur, ist entsprechend Kartellen, aber im individuellen Falle, bleibt was sie tun alles geheim. Es ist hier, wo alle eine Alternative suchen sollten und wo andere nach Lösungen suchen, dies und das zu verändern. Es verfehlt immer etwas zu ändern, gerade an dieser Stelle. Darum wäre es am besten, Stellen nicht zu importieren.

Aus dem Ursprungszustand bzw. Ort an dem man sich befindet, sollten Gesetze nicht wirksam gemacht werden. Denn dieser Ort kann schlechten Planern ermöglichen, den Ort zu verändern zu einem, wo sowieso alles schlechter ist von vornherein, oder die Person sogar schon lange nicht mehr unter den lebenden. Viele Gesetze lauten heute so, dass sie den Ort verschweigen von dem sie ihre Erfahrung beziehen, heute sind so, dass sie das Inferno als diesen Ort voraussetzen, gar nicht unsere Welt, des Lebens und der Kultur. Jeder der genug Kultur hat, hält Aussagen für sich geheim: Dass man sich davon nicht belehren lässt zum Beispiel. Denn warum sollte man sich davon belehren lassen von jemandem, wenn er das benutzt und nix dahinter steht? Haben diese Theorie Leute die hier kein Ziel haben für sich, also noch dazu indoktriniert worden sind, ist es schlimm für das Individuum. Sie sind aber alle unifiziert unter dieser Qualität, Unqualität eigentlich, und werfen einem eben jenes vor. Sie haben doch selbst kein Ziel, das sie verfolgen, weshalb sie immer verhandeln müssen. Dadurch sind sie eben jene, die verrückt sind und sich erklären müssen zuerst. Weil man diese Aussagen für sich hält, hat man dieses Gesetz bereits in sich erfüllt und es ist unnötig eine Stelle zu haben die sowas daher verfolgt zu imperieren. Sie wollen entscheiden, über wo man reingeht, ob es Geschäft 1 ist, und Geschäft 2 nicht ist. Sie wollen einem das zweite immer verbieten, auch wenn Geschäft 2 Werbung hat die belehrender ist, weil die Frauen auf ihr, Irrelevanz erst beim zweiten Anblick ausstrahlen. Diese leise Diktatur ist natürlich aus der Monarchie noch. Aus meiner Theorie folgt auch, die Kalkulation die jemand tat, mathematisch, dass Angebot und Nachfrage nicht von Konsumenten definiert werden durch ihre Preise die sie definieren. Aber nicht nur, sie halten das leise aufrecht, dass nur Worte und Theorien beschreiben was geschieht. Tatsächlich wird das Individuum komplett verblendet, in dem, wie es seine Interessen gestaltet. Währung verführt alle, beispielsweise in der Demokratie wenn da einer im Anzug zum ersten mal verdient Währung, mit dem er dann für seine Mutter ihr was kaufen lassen kann. In der Monarchie ist das gleiche Modell gleich eröffnend die ganze Instanz der Grösse der ganzen Monarchie die existierte, auf dieser Basis. Man sieht, da lebte so jemand, und er wurde davon vermahnt oder nicht von den anderen, wenn er das gleiche erreichen wollte.

War die Grösse der Monarchie gering, exponierte sich sein Einfluss genausowenig als Konsument, wie jemand die Intention hätte, ihn zu diminuieren. Es ist völlig natürlich, dass somit Kapitalismus präferiert wurde weil er diese Offenheit besitzt, den Kunden immer als König anzusehen. Je kleiner die Monarchie war, desto eher wohl, traf man da an einer Wassermühle, auf einen Mönch, der nicht zugab, dass in der Zukunft diese Orte an denen er steht, die Drecksgassen in Grossstädten sein werden. Alle diese drei Dinge, Exponenten, Diminuenten, sowie Konsumenten, sind eine grosse Familie, die aber nur in der Wissenschaft prächtig eingesetzt wird. Schwindet die Tradition, sind diese Instanzen die ersten, die evaporieren. Die Burg an der König David, als er noch erst nur König von Juda war, vorbeiging, wo ein solcher solide-schwacher Mann auf ihn einen Stein warf, obwohl er dort klitschnass nachdem er mit den Pferden durchs Wasser zog, Schutz suchte, war wahrscheinlich der heutige Nationalpark Meggido, wo später Kinder geopfert wurden. Meggido opferte Kinder, damit die Leute manipuliert werden in Zukunft so und so zu denken, da die Kinder noch als Seele da oben Angst hatten vor dem wie man sie behandelte. Meggido und die Stadt wo die Riesen wohnten, wo die noch frühere Geschichte mit Israel war, als er noch nicht eine Stadt war, die nach ihm benannt war, sind ähnlich, wobei Meggido durch seine tiefe Lage und dadurch, dass es keine Läden gab, beweist, wie wichtig Kapitalismus doch ist. Das mögen einige nicht, die ganz genauso sind wie diese Leute die da damals illegale Opfer machten. Dass da heute ein Nationalpark ist, beweist, wie sie es geheimhalten, weil David so ordentlich war und kultiviert. Es gibt Aussprachen von Worten die eher noch tiefer stattfinden, wie “Muci”, das auf baskanisch ist bereits “min egiten du”.

Giraffen stolzieren durch Pfade. Darum schätze ich, sind Menschen noch nicht gleich von irgendeinem Orte, wenn nur die Worte die sich zusammenfügen in die ein Wort übersetzt wurde lokal ansprechende Beziehung haben. Genauso scheint Meggido eine grosse Warnung zu sein vor jeglichem Antikapitalismus. Denn es gibt keine Läden da, obwohl viel schlimmes da passierte und alle handeln immer das sogar noch verschlimmernd. Denn sie ist das Modell für Städte, wie es egal ist, wie sie tiefer oder höher liegen, sondern immer gleich aussehen. Die in der Mitte gelegenen scheinen eher immer die in den Lüften zu sein. Aber das ist wahrscheinlich Zukunftsmusik… Wahrscheinlich war Meggido die Stadt, wo König David Zuflucht suchte und abgewiesen wurde klitschnass nach einem Ritt durch den Fluss, mit der ganzen Mannschaft um ihn herum, und jemand warf sogar mit einem Stein nach ihm, den er höflich fragte. Wahrscheinlich ist die baskanische Aussprache von Muci so wie das leise Empfinden, gegen das in Form von Unschuldigen vorgegangen wird. Leises Empfinden scheint daher das Gegenteil von Gütern zu sein. Auf jeden Fall ist es schwarz und abtrünnig, wie in Gott die menschliche Handlung mit seiner Erschaffung des Planeten argumentiert wird und das als leises Empfinden dann beworben bei Individuen, um ihnen vorsätzlich Angst zu machen, vor falscher Handlung: etwas das momentan in der Psychologie vonstatten. Es ist klar, dass alle diese Dinge auch über einen Pharaoh wie Echnaton geschrieben werden könnten, völlig aus der freien Luft heraus, von Historikern und alle würden sie glauben.

Wenn aus diesem leisen Empfinden, Direktive hervorgeht, und dann darauf Gelassenheit folgt, das ist nicht gerade das Optimum das diese Leute mögen. Es ist die Neutralität in die man hereintritt als Unschuldiger. Neutralität entsteht daraus wie Mathematik als Subjektivität angesehen wird und dann bestätigt darin wird, über jegliche Neutralität. Und dann Verwunderung: etwas nur bei hochbegabten. Aber die Verwunderung als Modus, weil es zu diesem Set dazugehört, nicht Kollektion. Es gibt keine Eskalationen. Minderheiten werden subventioniert die Kontrolle über alles ausüben dürfen, von der Mehrheit. In der Monarchie wurde etwas definiert gegen die Wahrheit. Knigge sollte nicht mehr Alias genannt werden. Leute durften nicht mehr den Willen untersuchen, wieviel stärker er gegen andere Konzepte ist, wie das neutrale “will”. Dafür wurde die Algebra geschaffen. Nicht hat sich etwas an diesem Verhältnis geändert. Der Willen ist immer stärker als das “will”, deshalb ist Historicismus nichtig. In der Monarchie wurde den Herrschern alles bedient, wie Muci ein guter Name eigentlich ist für Tiere die für Thymologie stehen, einem Wort, das eigentlich kein besseres Pendant hat, um etwas nichtiges zu bezeichnen, ihnen wurde gedient von allen, dass sie nix machen mussten. Deshalb sahen nur sie, wie einige Konzepte des Globalismus sich wirklich verhalten zum Individuum. Nur weil man diese Pendante süss findet, bedeutet das nicht, dass man diesen Modus des Verhaltens hier anfügen kann wo Monarchie beschrieben wird. Sie würden vieles was die NWO heutzutage macht, als nichtig beurteilen und es andere lehren. Dazu gehört auch Global Warming. Menschen die immer beschäftigt sind mit ihrem eigenen Leben, sehen das einfach nicht. Die Art wie die NWO nicht als Bedrohung angesehen wird, ist kein Leitstern, denn viele können aus dieser subtilen Schwäche, das was sie schreiben, bedenken, und vieles darin falsch finden, woraus sie dann wunderbare Inspiration erfühlen, wo jemand auf Basis von Knigge das dann schreibt. Knigge kommt noch vor der Sünde die man am hellichten Tage macht, darum. Sie beschreibt wie Chemikalien, die jemand selbst bedient, auf Utensilien austrocknen als etwas, das eine bestimmte Qualität hat. Es gibt einen Tee, der wächst in noch finstereren Gefilden, als der Schattentee. Er entsteht nur, wenn man auf einer Treppe, die man zwingend immer runtergeht, auf der allerletzten Stufe immer abwartet. Wenn man sich genau hier finanziell betätigt, merkt man sofort, dass hier was nicht ganz recht ist. Ein Monarch der damals in die Tasche griff, der warf die Kopeken allen hin. Die Leute waren trotzdem Individuen, die sich nicht bückten um die Währung aufzuheben, sondern fortgingen. Schon da gab es eine Unterscheidung zwischen denen die in Ruhe leben wollten mit ihrer Religion, und denen, die negativ waren und auch so waren. Die, die negativ waren, wurden wahrscheinlich mit sehr nüchternen Blicken nur so nebenfällig hingenommen, aber selbst sie hat man nicht lediglich als Existenzen definiert, wie es heute getan wird mit Unschuldigen. Darum findet Hoppe auch Monarchie besser, als Demokratie, und Anarchie besser als Monarchie. Ich kenne da auch noch etwas das besser ist als Anarchie, das nennt man Argumentation. Aber die ist ohne Alternativen und trotzdem wird sich alles wiederholen denn nicht jeder weiss wie man Axiome macht und wofür. Man trifft wahrscheinlich nicht oft auf sowas. Insgesamt ähneln sich alle Hochhäuser die modern gebaut werden heutzutage in dem, wie sie entstehen als Summe dieser ganzen Bedenken wo sich Städte dazwischen befinden oder alles in der Luft ist. Ihre Architektur wird so abgeleitet. Aber wer auch immer so über diese Handlungen nachdenkt von Monarchen, der denkt er würde fast schon sündigen, wenn er die Leute beschreibt, die solche Individuen da waren. Die restlichen Menschen die das Geld immer eingesammelt haben, da kann man sie nachahmen auch in Zukunft und findet sich in Recht versetzt noch heute aber vieles ist nicht so wie man denkt. Viele Aufgaben zu haben wird immer beliebäugelt von allen ausser dem Staat. Ist dieser über einen gerollt hat er alles fortgerissen mit sich. Kein einziger wird dafür zur Rechenschaft gezogen. Das hier ist was wahre Ökonomie ist. Immer wenn man fast stirbt, hört man eine negative Stimme die vom Tod stammt, die einen noch dazu beschuldigt, und verwarnt woran man in Zukunft noch wegkommen wird. Aber so eklig wie das auch ist, muss man dagegen auch sein im Alltag und niemand sieht es immer. So sind weder Könige gewesen, noch Firmenchefs, wenn sie sich wirklich auskennen. Manchmal rollen diese ganzen Hochhäuser über einen mit wenn der Staat sowas macht. In Xen, da war alles adaptiv. Aliens redeten adaptiv miteinander sowie mit dem Menschen. Gerade da fand man etwas komisch, so als wäre ein grosser Raum benötigt des Lehrens richtiger Theorie für einige, der da einfach fehlt. Adaptive Höhen in Städten zu suchen, das ist womit sich diese Leute den ganzen Tag beschäftigen ohne freien Markt. Vieles ist adaptiver als sie glauben. Vieles ist nicht ein Vergnügungspark. War aber die Monarchie adaptiv in ihrer Grösse, wurde dieser Geschäftsmann wahrscheinlich eher ständig diminuiert. Ein solcher Mönch traf sich wahrscheinlich gerne mit einer solchen Frau, die die Währung nicht aufheben würde, und sie kämen leicht ins Gespräch, wie eine stabile Ordnung wichtig wäre. Derjenige der gut Sachen berechnete, der musste sich auch in Verhalten beweisen, aber es war unwahrscheinlich, denn Frauen sind sowieso immer diminuiert worden, wo es schon gereicht hätte, sie in dem was sie alltäglich darum machen müssen, zu bestätigen, um das zu verhindern auch, und ihnen eine interessantere Aufgabenauswahl der Alternativen zu bieten. Da sieht man schon etwas mehr wie die Umsätze der einzelnen waren.

Wahrscheinlich kamen die Leute so kultiviert ins Gespräch immer wo einer dachte der eine ist super wegen seiner Nähe zu den Künsten und so entstanden erste kapitalistische Unternehmungen. Aber das dachten die Leute wahrscheinlich damals nicht so weil das oft so war, dass es nicht so leutselig war, wie diese Leute waren mit der Nähe zu den Künsten, gerade die die heute als Anarchisten gelten. Oft kam es zu Tragödien in Rollenspielen die sowas andeuten. Sie denken sich heute so: Die Leute heutzutage reden so, dass die heilige Maria, sich schon damals verhüllte, um die Leute die gerade da aktuell leben, nicht zu mobben. Denn anscheinend üben Historizisten so einen Beruf aus, der das nicht bedenkt. Tyrannen waren das schon damals… Der Junge hatte so ein schlechtes Schicksal und so einer bekam auf einmal eine Million und spielte den grossen König. In Zelda bekommt man von so einem meistens gute Aufgaben, auf der Insel da, wo die Kinder spielen. Die Gebildeten waren alle verängstigt irgendwann von der ganzen Hexenjagd. Es musste ein Kapitalismus entstehen. Dieser einfache Geschäftsmann damals, der war gebildeter als heute jemand nach einem Studium der freien Wissenschaften. Heutzutage sind sie nicht mehr so. Das, was herrlich ist, kann auch herrlich sein ohne hochgespielt zu werden. Aber es wird als exzellent angesehen statt wahrer Exzellenz von allen Konsumenten, weil wahre Exzellenz anscheinend sehr korrupt war in Vergangenheit. Trotzdem befindet sich der Kapitalismus auf dieser Anhöhe von Dr. Breen, und hat sogar noch eine Triebfeder, die immer alles melodisch macht auf höchsten Tönen. Die Maschine ist so. Sie summt auf höchsten Tönen da oben, und keiner hört es. Unterbricht man dieses Signal, endet auch das Monopol dieser Betrüger.

Mehr lesen Weniger lesen
/// Misessource
Home