Keynes

Weil Keynesianisten ein Edikt immer auferlegen wollen, ist Kapitalismus wichtig. Man muss nicht Videos sehen wie dieses aber es hilft, um zu verstehen, wie es ist. Aber da wird einen niemand verstehen, genauso wie feierlich es diese Priester und so weiter denken dass es ist. Keynes war auch eine falsche Identität. Er war gay. Er symbolisierte irgendeinen Club, über Toth Tehuthi anhand seines Namen, bzw. die Nase und die Hand von Toth Tehuthi, in Kombination mit Maya. Heutzutage sind Torturierer jene, die characterisieren das mayanische, das sie mit dem amerikanischen so ueberspielen, dass es unsichtbar wird, weil sie darueber nicht sprechen. Waere es nach Keynes, wuerde es an Universitaeten, die sounde Oekonomie lehren, am Ende des Lehrgangs immer heissen, dass der Geschaeftsfuehrer nicht selbst in seinen eigenen Laden gehen darf. Denn in der Wissenschaft ist so einiges umgekehrt. Wissenschaftler denken also trotzdem, dass er es dann tun sollte, was aber falsch ist. Denn ein Laden muss so gross sein, dass der Ladenbesitzer so gebildet ist, dass er ihn nicht selbst betritt. Darum ist Keynes nicht wirklich ein Wissenschaftler gewesen. Daraus folgt so einiges, denn Keynesianisten und Keynes selbst wuerden und wuerde es verdrehen, was man hier meinte ueber ihn, und dann damit fortfahren, die falsche Version die man nicht meinte, einem zuzuschieben in Verschleierung. Denn nicht jeder erkennt das mit den Wissenschaftlern. Aber Universitaeten sind weit davon entfernt, diese Konklusionen von Schuelern zu erwarten. Keynesianismus ist, als wuerde man mit einer Kutsche, die zwei Raeder hat, nicht zufrieden sein, sondern man bringt ein drittes vorne an, und das Pferd, das damit gerade fahren moechte, wird immer gestoert von den anderen Dingen die dadurch geschehen. Es ist nicht Leuten einen Weg anzubieten, indem man sagt, ein Weg waere noetig fuer sie. Sonst waere das Pferd ja nicht bereits auf dem gerade Wege bevor man das meint, und selbst da waere es schlecht deswegen, und wuerde das dort kritisieren. Aber sie sind nicht anders, als alle anderen Planer, die jemals existierten, die dort einen grossen Leerraum lassen wider dem ganzen. Weder sieht man einen Professor noch sonst jemanden, hier etwas fortsetzen. Das “Ich” ist nur eine utopische Domaene im Keynesianismus. Die reichen Zentralplaner haben die Stimme der altaegyptischen Goetter, aufgrund der sehr niedrigen Zeitpraeferenz, die sie haben, durch ihren Reichtum hergestellt. Das Problem der nicht im Wege steht ist, dass der Reichtum nicht in der Menge lebt, sondern dies als Vorstellung genauso inklusive ist, wie es in der Mathematik ein Luxus ist und auch inklusiv waere. Ein Firmenfuehrer beginnt klein. Er markiert sich wenn er an einen Mitarbeiter denkt den er spaeter anstellen koennte, das erste, was benoetigt ist, um ihm etwas ueber seinen neuen Beruf beizubringen, was dort wichtig waere. Mit diesen Stoerungen ist es das gleiche schlechte von Skala. Jedes Produkt muss individuell sein, und das ist eine ewige Arbeit, wenn man nicht nur nach Bereichen ordnen etwas will, sondern auch nach Herstellern. Diese zwei Domaenen zu vereinen geht nur mit diesem individuellen. Er muss sich vorstellen wo er anfangen sollte, ob bei Herstellern, oder bei Produkten als ganzes, aber auf jeden Fall stellt es sich heraus, dass man atomare nicht wirklich braucht da, sondern nur das ganze braucht es als ganzes, holistisch nichtmal, sondern einfach weil man Kultiviertheit bei anderen anzunehmen hatte. Das ist genau da, wo sie Experimente an Individuen machen als Zentralplaner, fuer Moloch. Sie begeben sich nicht auf die Ebene der Kapitalisten, um schon da, wo es schon komisch ist, mit diesen Hierarchien in Herstellern, zu ordnen, sondern da kriegen sie eine Idee gegen das Individuum, um es zu zerstoeren. Und sie leben im Luxus.. Es gibt generelle Regeln im Umgang mit anderen in der Wissenschaft mit diesen Leuten, und sie machen einige Individuen so down, dass sie nichtmal mehr sich entscheiden duerfen daran teilzunehmen oder nicht. Und alles was sie ab da machen traegt diese Haltung, und was vorher war, wird verschwiegen, sodass alle glauben die Geschichte geht erst ab da los. Es geht ihnen um die Haltung und dann nehmen sie sich einen Titel zur Hand als Utilitarianisten wie “diese”, immer feministisch um von Haltung direkt auf Antuenchung zu uebergehen wann sie wollen in Rhetorik. Aber an Universitaeten Rhetorik lehren wuerde ihnen keiner erlauben. Die Feinheit der klassischen Oekonomen kam zu Phasen, wo sie annahmen, dass es sowas wie Arbeitsteilung zwar geben musste, aber gleichzeitig leiteten die Authoren die daran glaubten, die Menschen in eine Annahme, einen Trugschluss, der basiert ist darauf, dass sie Menschen arm machen wollten, mit einer sozialen Pyramide, wo alles darauf ausgelegt ist, darzustellen, dass die Leute recht haben die als Freunde darstellen, was Bankiere natuerlich waren, dass der Staat mit Immigration aufhoert und die Natur den Menschen die dann in Frieden leben wuerden, weil die Natur ihnen alles gibt in Frieden, nichts geben wuerde, und sie darum eine Sozialphilosophie verbreiten muessen des Elitismus, wo es nicht darum geht, die soziale Pyramide als vorhanden darzustellen, in der alle Menschen immer noch leben, seit es ihnen etwas besser geht als im alten Aegypten als Sklaven. Sie haben aber Chaos erstellt genannt Sozialismus, in dieser anscheinend Umgebung. Der Pharaoh Ramses II. war so reich, dass die Leute die heute so reich sind, ihm nicht mehr aehneln, sondern verdreckt sind in Verbrecherei, wo ihm lediglich Kultiviertheit fehlte und er kindisch war wegen seines Reichtums, der daher immer noch etwas groesser ist, als dieser, den sie haben. Er war so reich, dass er vermischte, bei seinen Tieren, die lebendig sind, die Zukunft in der sie sterben sollten, und die Vergangenheit, in der er sich sie vorstellt und er ist daher kein realistisches Bild dessen was man verfolgen sollte, weder sollte man sich in irgendeiner Pyramide befinden, die angeblich “sozial” extrem ist. Denn sowas machen Menschen nur, die Ramses II. suchen, oder einen extrem interessanten Comcast darin sehen, wenn man Tiere singen hoert, und dazu Musik gleichzeitig. Aber die klassischen Oekonomen die als Vorbilder der Banken gelten, lebten auch in dieser Luege, dass man darueber nicht sowas schreiben sollte, und sogar darueber luegen sollte, dass die Vergangenheit biblischer Art war, mit Ursprung in Sklaverei oder sogar dem Paradieseszustand, und dem ganzen was das ganze Paradies ausmacht. Es ist daher unrealistisch, dass diese Institute den Menschen jemals Reichtum verschaffen werden. Sie werden in Armut leben, und sich Comcasts anhoeren muessen derer, die primitiv sind, als Propagandisten. Der Corporativismus ist nicht gut. Er bedeutet, dass ein einziger Buerokrat, ein Auto faehrt das nur fuer ihn produziert wurde, und alle anderen auf seinem Grundstueck, immer auf ihn warten, und sich von ihm terrorisieren lassen. Heutzutage sieht man viele abtruennige Versuche, diese Autos herzustellen letztendlich, und es ist nicht gut. Denn die Menschen wollen immer innerhalb dieser sozialen Pyramide entweder Sozialismus oder Interventionismus herstellen, und damit helfen dem, zu entstehen. Das aber, ist ein Krimineller, der sowas besitzen wuerde, und mit fast unendlicher Macht im Anzug und oekonomisch wuerde allen nur leid tun, als Diktator. Aber diese Leute sind nicht so weitsichtig, dass sie in ihm einen Sozialisten sehen. Sie sind so wenig weitsichtig, dass sie seine Firma sogar nachahmen staatlich, ueber umzaeunte Camps, wo Leute drin gehalten werden als dieser Verbrecher, was aber nicht stimmen kann, denn der andere hat immer noch Potenzial zu entstehen ueberall, wo Technologie fortschreitet und Leute auf diese Weise nur ueber Papierwaehrung handeln und ihre Stifte in der Hand halten wenn sie am Tisch sitzen um die Zukunft zu diskutieren, im Anzug, und Vergessenheit.

Mehr lesen Weniger lesen
/// Misessource
Home