Interventionismus

Interventionismus ist nicht gut. Wie man hier sieht wenn man immer schnell auf “Change Heights” klickt, fuehrt er nur zu Vernichtung der bestehenden Bloecke. Die ersten die von Interventionismus eigentlich profitieren, das sind die Herren dieser Welt. Nicht dieser Domäne. Dieser Welt. Gegen das Individuum. Interventionismus kommt von den ersten auf Bahren getragenen falschen Päpsten, mit denen Jesus nichts zu tun haben wollte, er liess sie nicht mal zu sich als Volk, dem man predigen darf. Es waren sie die grössten Interventionisten immer und mit dem Staat im Doppel-Pack und der Bank. Da hört der Edelsinn auf in diesem Geschäft. Eigentlich kommt er aus dem alten Maya, als Plan. Und man merkt, es geht da nur um Marginal Utility, d.h., wenn es etwas gibt, das vergrössert wird in Menge, weil es ein Politiker so sagt für die Leute, das Volk, dann ist es nicht wahr, denn es geht da nur um diese einzige Sache, und Marginal Utility kann nicht dazu führen dass mehr von etwas tatsächlich geliefert wird, sondern es kann nur mehr Wünsche geben für etwas. Und theologisch gesehen entstehen dadurch böse Geister, die nämlich so genannt worden sind statt Marginal Utility zu kennen, weil niemand es lehrt dem einfachen Volk. Die Mitschuldigen sollten ins Gefängnis wandern. Denn sie verändern auch andere, um ihre leeren Taten zu begehen, in Torturierer auf Seiten der Totalitarianisten. Das ist der exakte Moment wo sie für jemanden handeln.

Alle grossen Firmen wie Firma “Repository”, bauen ihre Produkte mit Rücksicht auf menschliche Handlung, weil das die Rahmenbedingung ist, um Luxus zu erstellen indem sie ihre Produkte planen. Auch ist theologischer Sozialismus schlecht, denn durch das, wie sich Mitmenschen durch das Geplagtwerden das der Antichrist extra macht, gegen einen verändern, tun sie das nur, im Schema dieser Theologie, die einem abends Angst macht wenn man diese Geräte verwendet oder ganz alleine in seinem Haus lebt, weil man fürchtet, diese Theologischen Leute sind nichtt ganz ungebunden an diese Geräte. Als leninistische Reaktion darauf, dass es Demut wäre, Firmennamen zu verwenden, sondern sie mit einem globaleren Wort zu ersetzen wie “Repository”, entstanden viele marxistische Gruppen, aus diesem Interventionismus, die zu tausenden ihre leeren monopolistischen Produkte herstellen… Wie man sieht, sind das dann Marxisten, schon von Jugend auf. Sie kritisieren ihre Eltern, oder noch schlimmer, die Firma “Repository”, die zum Beispiel einen Backofen herstellt, womit sich jemand ganz unschuldig eine Pizza backt von Firma so und so. Sie gehen so weit, weil diese Firmen oft repräsentiert werden von mildtätigen Instituten, und ihren Individuen vor allem der unsichtbare Feind, der Sozialismus lebt, mit seiner Kritik gegen einzelne, die man nicht sofort sieht ohne es als solche festzustellen und niederzuschreiben für immer, sodass sie noch mehr gegen einen tun. Denn wo man sie nicht einfach so kritisiert dafür, da lebt dann der Globalismus und zahlreiche Angebote, das Individuum zu kritisieren. Aber würde ich die imaginäre Firma mit einem richtigen Firmennamen in eine Theorie binden, würde klar, dass diese Leute allesamt so sind in Natur, wie satanische Musik.

Interventionisten leben in Gesetzen die nur für sie sind. Sie sollten alle ins Gefängnis wandern. Das wäre auch besser für sie mit dem was am Ende auf sie wartet. Am Ende ist es besser das zu tun was man immer wollte, denn man kriegt natürliches Recht dadurch, dass es solche gibt wie Interventionisten, wenn man gegen sie etwas schreibt, fangen sie Kriege an und man macht da mit als Mitschuldiger. Davon kann man nicht fliehen. Vor allem ist der Plan Interventionismus zu tun schon sehr alt und aus dem alten Ägypten, wo es Sklaverei gab. Böse Geister sind das, die einem vorgaukeln, so lange Interventionismus nicht kritisiert wird, man tue Taten, wenn es etwas ist, was man tut für andere, selbst wenn sie einen dazu zwingen: diese Taten sind nichtig, und gar nicht vorhanden, sondern kommen allesamt von den bösen Geistern und was die Menschen tun, ist vom Panther, dem Antichristen, daher sorgt man sich ständig. Man muss sich nämlich vor den Mitmenschen fürchten, weil es so ist, weil es den Materialismus betrifft.

Er bewirkt das Gegenteilige dessen, was er vorgibt, zu korrigieren, denn was auch immer man gegen denjenigen macht, er macht es umgekehrt vorher, ja, also muss die Aufgabe sein in Zukunft, ihm entgegenzustellen das Gegenteilige, was man aber selbst nicht mal macht, denn man ist ja Interventionismus, man kann nicht dasjenige sein, das man korrigieren will. Aber sein und korrigieren sind nunmal zwei verschiedene Sachen. Das muss man erstmal verstehen, wie es sich hier verhält! Krieg ist Teil von Propaganda, und es ist grosse Lüge, dass Nachrichtenagenturen nicht Kriege entscheiden, wenn die kleinere Substanz die grössere Substanz entscheidet nach Ordnung Aristoteles’. Hyperbolen werden von Wörtern definiert. Sätze bestehen aus Wörtern. Wichtig sind die Wörter für den Satz. Man soll sich nicht korrigieren lassen.

Auch subventioniert man damit die Antikapitalisten, die Firmen boykottieren und damit provozieren wollen oder auffallen wollen gegen die Würde. Sie zerstören die Freude der Privatsphäre zwischen zwei Menschen zu gerne und denken trotzdem sie handeln richtig. Das ist eine Entwicklung die freundschaftlich zusammenspielt mit den staatlichen Schulen. Aber sie beschädigen damit die Kirche. Denn diese Leute sind unschuldig die sich gegenseitig anlächeln und sie zerstören diese Toleranz. Sie wissen nicht was die apokalyptischen Reiter machen indem sie wenn sie sehen jemand schreibt gegen sie, über Jahre einen unsichtbar jagen auch in Emotionen, die das innere erkalten lassen können, einfach so.

Staatsinterventionismus ist noch viel schlechter, denn es ist alles immer gegen die Kapitalisten gemacht. Denn sie sind mit jeder Firmenerstellung wie Jesus der Lazarus aus dem Tode ruft, ins Leben, aus seiner Grabhöhle. Wie man erinnert, ist das Kapitel danach, die Entscheidung, Jesus zu töten. Marxisten machen das immer wieder als Wiederholung des Schemas. Erst da, als sie ihn kapitalistisch handeln sahen, entschieden sie, ihn zu töten.

Mehr lesen Weniger lesen
/// Misessource
Home