Entzivilisierung

Integration führt zu Systemen die auf Zwang basiert sind und die nicht mit Design konkurrieren können das auf Inspiration basiert war. Kommunismus ist ein Verhalten basierend auf der Ordnung der Erhaltung der Perfektion, der Erhaltung der Armut. Es ist sofort sichtbar, dass es sich auf Lasten der Kinder ausspielt als Faktor. Denn wo es zu viel Subvention von Integration gibt, wird mehr in das System investiert als in Menschen. Es gibt SS Hierarchie, wo es ein bestimmtes oder gewisses Investieren in sozio-ökonomische Systeme gibt, als in soziale Menschen. Weil es immer noch Hegelianisten gibt, die immer noch sozio-ökonomisch diskutieren. Auch sie akzeptieren diejenigen, die lieber dazu tendieren, ökonomische Machtnetzwerke die jemand aufbaute, zu begutachten.

Professor Hoppe hat recht, dass einerseits man Dinge nicht ändern kann manchmal und der Lauf der Zeit seinem natürlichen Fortgang überlassen werden muss. Aber in einige Sachen wo er einläuft in die Totalexplosion der Dinge, gibt es noch weitere Details, die vorhanden sind, die niemand äussert, wenn es um Amok geht z.B., oder Totschlag, in Kombination mit Amok, wo er damals fast stattfand, wenn sich Gewalt über Jahre verbreitet und nie man sieht wo sie herkam, dann wird sie zu solchen Missbräuchen von Eltern und Interventionisten und Sozialismus.

Professor Hoppe, nachdem er zeigt dass die Existenz des Staates zur Totalzerstörung der Welt durch Krieg führt, beweist dass ein Szenario durch und durch der Revolution gleichermaßen gilt. Aber das Leben ist kein Spiel. In den am meisten etatistischen Gegenden werden die Menschen am meisten entwaffnet, und am meisten daran gehindert in unseren Zeiten, man verstehe, vom Antichristen, so zu leben wie nur er es kann in seiner Zaubersphäre. Weder darf niemand den grössten Waffenhändler als ob spielen, per Zufall nur so, sozialistisch, noch den sozialistisch angetünchten Meister der Wissenschaft, aber ein Verbrecher darf und muss er immer bleiben, man verstehe, damit das Böse auch immer weitergehen kann.

Zwei Dinge fallen dabei auf: einerseits sind Corporativisten sehr gerne bereit, er zu sein, andererseits machen die das doch alles gegen die Leute wenn es schon die NWO ist. Und im Falle des einzelnen, profitieren nicht nur die leisen Psychologen als leise Profiteure, sondern alle Interventionisten vom Interventionismus, den die Polizei eher bereit ist zu schützen, als die Lebensstilkarriere.

Immer noch gibt es Staatsagenten, die das so sehen, dass es trotzdem ein Spiel sei, und selbst Hoppe versteht nicht, dass Psychologen, die Kontrolle über Krankenhäuser haben, leise Profiteure sind, die profitieren eher von der ganzen Sache global, gegen das Individuum, und er versteht dies und sagt Revolution ist für jeden. Aber dann gäbe es diese vorherrschenden Zustände gar nicht. Es kann immer noch Snuff geben, der da geheimgehalten wird und trotzdem denken diese Staatsagenten, es geheimhalten zu müssen im Falle, wenn das Tor zu dieser Welt durch private Erkenntnis gesehen wird und mitgeteilt werden könne. Da schwebt eine grosse Gefahr. Ohne ein Mittel das mitzuteilen, wäre jeder entweder Mitspieler oder Opfer dieser Erkenntnis, ohne Internet oder freie Mitteilung. Die Feinde der Solidarität und Sozialisten, sind die Satanisten, denn alle Dinge sind Verwendungszweckbereit, nicht nur diese, die sie ausblenden über sie zu schreiben.

Es wird keine Harmonie geben im Wettbewerb, vor allem in der Demokratie gibt es einen solchen ohne Ende und Sinn. Wo Menschen getrieben sind, als Entrepreneure damals meistens waren, etwas bis zum Ende durchzuführen, das werden sie versuchen müssen, so oder so getrieben durch andere, selbst bis zum Tod, dabei ist dies doch eine Welt der Dämonen, die die Realisten schon immer gerne schützten, und sich für ihre Geheimhaltung einsetzen wollten, ohne diese vorherrschenden Zustände des Antikapitalismus zu bewerten als schlecht. Aber er ist schlecht und macht diese Zustände, denn sie leben in einer Utopie. Denn Menschen werden gar nicht getrieben in diesen Fällen, sondern der Realismus zwingt sie, einfach Befehle zu befolgen der dummen Mitmenschen.

Torturierer sind auch solche Entrepreneure, die immer getrieben sind immer etwas zu tun, und weil es immer etwas gibt nach Homogenität, der Anatomie als gefühlvoll dargestellt, fällt es ihnen leicht, nicht anders zu handeln als sie es tun, und weil es einen logischen roten Faden gibt, etwas, das gar nicht existieren darf wenn man weiss, dass Leben imperfekt ist. Aber die Realisten sind ohne Schamgefühl dabei, mitzuverhüllen, dass diese Sachen trotzdem erledigt werden müssen, die nicht so sind wie die Torturierer sie machen. So genau funktioniert Entzivilisierung auch. All das aber, beweist, dass Kapitalismus trotzdem gut ist, denn da werden diese Tendenzen frei ausgelebt, nicht wie im Totalzerstörungsfall oder Amoklauf und alles basiert auf dem Bedienen der Effizienz des Guten, also des Konsumenten. Viele Agenturen stellen den Konsumenten als Individuum dar, und es wird nicht eingesehen, dass die Kapitalisten sie nicht sind, indem Sozialismus schon von früh aufwärts kaputtgemacht wird von solchen Konsumenten, die immer noch an eine Utopie glauben, und Sozialisten sind, indem sie sich als Nonkonsumenten äussern und verwirklichen könnten… Nur der Kapitalismus kann diese bösen Menschen entwaffnen ob jung oder alt.

Menschen werden also immer da entwaffnet wo es dem Antichristen passt, wo am meisten dann Interventionismus stattfindet und es wird von allen geheimgehalten weil es ihm so gefällt das man es zu einem logischen Prozess erheben und darüber zu diskriminieren die Wahrheit kann, damit sie ja nicht entstünde wieder aus ihrem Sinn. Aber es ist ihre Art, so zu sein, es ist nicht ihre Art, anders zu sein wo die Gräber der verstorbenen mit den Engelskulpturen sind, wo diese Andersgeartetheit sie dazu zwang, diese Zustände vorherrschend zu machen für diese Verbrecher.

Mehr lesen Weniger lesen
/// Misessource
Home