Egalitarianism

Anstatt down-to-earth über Egoismus zu diskutieren und aufgrund zu weniger Informationen über alles mögliche, von Antikapitalisten aufgehalten zu werden, könnte ein Individuum auch einfach über Egalitarianism mit anderen diskutieren. Das ist die Falle beim spirituellen, mystischen. Denn das spirituelle, auch wenn viele es als höheres anbeten sogar, ist das niedere Level, da wo das Individuum seine Gefühle betrachtet als Individuum und wo Gerechtigkeit leben sollte und wo die Quellen fehlend um diese Gefühle einzuordnen nicht(!) bezüglich der finanziellen Lage. Es scheint eine Gruppe von gewissen Leuten zu geben, die hier eine Ordnung aufrechterhalten, über den heiligen Geist der Mitmenschen. Je schlechter es den Mitmenschen geht, finanziell vor allem auch, desto eher tendieren sie, über das andere Individuum zu dominieren, weil sie fehlgeleitet sind, irregeleitet, der heilige Geist als “Helfer”. Das ist der Grund weshalb Eltern schlecht scheinen im Kapitalism. Die anderen wollen einfach nur als leise Profitierer ihre Sozialordnung durchsetzen. Für Tolkien sind jene, die ihr ganzes leeres Dasein damit verbringen, obwohl van Mises sich dagegen aussprach. Irgendwelche Riten denken sie sich aus und handeln danach in der Theologie.

Man sieht eine gewisse Qual wird von anderen hierin gemacht für das Individuum, dem es nicht in direkter Nachfolge um das finanzielle geht, also das theoretische, wo es nur lediglich ein Vortex zu finden und sonst ist alles voller dieser Dinge. Und die Zentralplaner von der Theologie sind gar nicht gut. Kapitalism sollte immer bevorzugt werden, auch oder vor allem da, und da sieht man, theoretisch, eröffnet Egalitarianism eine neue Sicht auf anderes. Vor allem ist die Gnostik dieser Qual auch versteckt und käme höchstens über solche Diskussionen zum Vorschein erst, wo vorher einige nicht ganz gutmeinende Leute könne, Parabeln anfügen:

Die Parabel (altgriechisch παραβολή parabolḗ „Vergleichung, Gleichnis, Gleichheit“, lateinisch parabole und parabola) ist eine mit dem Gleichnis verwandte Form von Literatur, eine lehrhafte und kurze Erzählung. Sie wirft Fragen über die Moral und ethische Grundsätze auf, welche durch Übertragung in einen anderen Vorstellungsbereich begreifbar werden. Das im Vordergrund stehende Geschehen (Bildebene) hat eine übertragene Bedeutung (ähnlich der Allegorie). Die Lehre kann sowohl explizit als auch implizit enthalten sein. Die Parabel soll durch die Herleitung des gemeinten Allgemeinen (Sachebene) den Leser zum Nachdenken und zu einer Erkenntnis bringen.

Wikipedia

Und dann könnten sie ja auch gleich zugeben, dass sie keine Gleichnisse mögen oder die, die etwas anrechnen wollen oder sich dazu gezwungen fühlen, auch da, endlich ihre Fingerchen von den armen Leuten nehmen sollten. Leute wissen gar nichts. Denn sie spüren nur, dass etwas ernst sein sollte. Und die Engel oder sonstwas, die denken hier genau fehlt sowas, wo man sowas auffinden sollte, wie Ernsthaftigkeit nur hierin, fehlt sie komplett bei anderen. Eigentlich verdecken die Totalitarianisten mit allem was sie sind und machen, als eine lebendige Blockade, wie die Kartensoldaten in Alice im Wunderland Spielen, alles - und somit ist selbst auf der Seite Preußens zu sein und sich sowas erst recht noch zu fragen, sinnlos.

Und man sollte es sowieso auch nicht sein, nicht wegen ihnen. Sondern wegen den Romanows. Aber das ist zu einfach. Es ist einfach nur, weil der erste Meilenstein in Preußen steht und Erfolg fehlleitet und trügerisch ist, da Meilensteine zwar von Enterprises erwartet werden, diese jedoch bei Individuen nur in Banking vorkommen, ansonsten nur in Projektmanagement. Das bedeutet nicht, das andere, dass das, was man lernt, unnötig ist, und man sich nicht interessant machen muss Arbeitgebern indem man sich darauf verlässt. Doch die Änderungen, sind bereits Anforderungen mit dem Verlassen auf sich selbst, kommen alle von zu viel Interventionismus der bereits zu Totalitarianismus wurde wenn sie statt Änderungen bereits Anforderungen werden, unlogischerweise. Es ist genau hier wo Meilensteine sind, dass Individuen am meisten unergründlich sind in ihren Präferenzen gegenüber anderen und die Präferenzen zählen nicht anderer, sondern sie denken sich etwas für die Nachfrage aus desjenigen. Aber gerade da lebt auch Bürokratie und niemand redet davon wegen Egalitarianismus undiskutiert. Das andere, hat einen anderen Grund - mit der fehlenden Ernsthaftigkeit, der unergründlicher ist, als Egalitarianismus. Es ist aber nicht unwichtig, was das Individuum denkt oder will. Denn was die anderen wollen ist sinnlos bis zum allerletzten. Da findet sich nicht nur allerlei Lügenwerk, stochastisch, sondern alles andere auch das sinnlos wäre. Und sie sehen nicht ein, dass ihre Einstellung dadurch entspricht, was die Sozialisten machen mit ihrem tödlichen Plan für das Individuum. Mord wird automatisch heuchlerisch beiseitegeschobene obwohl er auch noch magnifiziert wird.

Auf jeden Fall gibt es zwei Ordnungen unter denen man leben kann in der Aussendomäne. Es ist eine, die zu einer Gruppe gehört, und die aufrechterhalten wird von Banden und dem Staate, und stammt von irgendeinem Kulte. Und genau da erlaubt es diesen Gruppen, die böses tun wollen, Dinge offen zu lassen und einige Individuen mit fragwürdigen Situationen zu konfrontieren über andere, die hier falsche Sachen annehmen oder sich fragen und diese wissen wollen vom Individuum nur. Man kann ihnen auch einfach das Gesicht hinstellen wenn sie einen schlagen wollen. Genau hier haben sie aber sich was anderes ausgedacht: Karl Marx anbieten nämlich. Der einfache Bürger, der im Kapitalism arbeitet, aber, ist immer noch unahnend was wahre Ökonomie ist und das sieht man daran, wie er höhere Mächte akzeptieren muss. Aber weder die Leninisten haben mit diesem scheinenden Vorrecht in der Realität was zu sagen, mit dieser Monopolisation die sie heimlich machen, noch der Staat oder andere Gruppen die sich denken, im Kapitalism gar, wäre nicht alles zart und sensibel wie eine Blume und gehe nicht genauso aus Theorie hervor in dieser Form wie die anderen Sachen über die sie schweigen mögen. Das ist nämlich gegen die Algebra, aber nicht nur das, wegen dem einfachen Bürger, der da nichts weiss, sondern auch gegen die Ökonomie gerade deswegen, wegen ihm. Hier genau da, haben sie kein Recht. Denn beides fällt auf sich selbst untereinander nicht, sondern gegeneinander und ihre Gewalttäter-Ermächtigungsschemen, die es darauf abzielen, unsichtbar zu bleiben, kommen ans Licht wie alles, problematische, das vom Staate, aber diesmal liegt das Problem nicht mehr in den Identitäten, sondern diese werden ignoriert bewusst von ihnen immer.

Warum sollte es einen Staat nicht geben? Es folgt daraus automatisch aber weil die Theorie, die ISIS sei eine geheimgehaltener Domäne als Falschglaube, ist eine festgeschriebene Theorie. Der Vortex schliesst sich. Darum machen sie nur Hilfe diesen Kulten indem sie mehr Ordnungen durchsetzen oder sie sogar aufrechterhalten wollen über den totalitarianistischen Staat, denn an dieser Stelle ändert sich gar nichts, und sie wird theologisch festgehalten von den leisen Profiteuren und ihren Banditen, Zauberer sind die. Und von der Theologie sowieso wird sie aufrechterhalten, und da sind diese Banditen auch und festigen sie als Totalitarianisten beispielsweise, oder die noch stille rechte, Leviathan-helfende Begriffsjurisprudenz, die selbst diese alle anderen zum Feind hat, unlogischerweise und sich so das Vorrecht nimmt, das es gar nicht gibt. Ja das ist etwas, das man nicht wegkonjurieren kann. Es ist auch ein Fehlschlag und alles mögliche, was negativ sei. Aber anzunehmen, etwas sei auch nur ansatzweise mit Leben versehen in dieser Domäne ist genauso falsch. Schon wieder hat jemand eine Möglichkeit eröffnet und schon wieder wird irgendwann deswegen ihnen glauben und schon wieder kehrt alles zur Demokratie zurück lediglich.

Egalitarianism ist eine Todesfalle für manche Individuen, selbst, wenn sie schlecht handeln der im Ansatz ähnelt der Rache die der Kapitalism gegen böse oder unehrliche Mitspieler vorhersieht, ist aber beruhend auf dem, dass die Engel das alles nicht mehr verstehen, wie vorhin auch angedeutet… Es ist hier, wo den Leuten Sozialism als Endlösung angeboten wird, damit es das einzige ist, das sie da heftig finden und es wird nichts anderes vom Staate angestrebt auch und er ist zu nichts weiterem nützlich auch. Es ist exakt hier, wo sie alle als Sozialisten unterstützt werden, von denen, die ungerechte Waage verwenden und in Kosten verwickeln wollen das Individuum und man es so nennt “falsche Waage” eventuell. Da wo es einige gibt, die auf Empathie warten, da machen sie aufmerksam darauf, dass sie auch leiden genau wie jemand in diesen Situationen immer leiden muss wegen ihnen. Man kann ja diskutieren mit ihnen, über das, dass wie sie Ökonomie als Wissenschaft machen, falsch wäre. Denn sie beginnen ab hier wahrscheinlich aber nur - so zu theoretisieren “aber was ist dann mit der Frau und dem süssen Kind, das sie hat? das braucht ja auch Nahrung die man ihm kaufen kann? Und daher müssen wir das ihnen geben.” aber bei ihnen endet es mit der Bewertung die so ist. Sie ändern gar nichts an der Soundness ihrer Theorien. Sie brauchen Tortur weil sie herausfinden müssen wie sie auf Diktatoren reagieren können damit gleichzeitig sie besiegend mit 100% Chance, es zu erreichen, über ihnen zu dominieren. Diese Bewertung führt zu bei anderen Sachen haben sie Schwierigkeiten, wo es darum geht, in akuten Perioden mit einzelnen kriminellen, nach ihnen zu suchen, weil die Suche beinhalten muss, dass sie die Pfade gleichzeitig verbunden sehen, um zu der gleichen Zeit wo sie die Verbindungen in einem Raum mit Molekülen sehen, auch die Schuld zu erkennen, zum gleichen Moment wo sie darin suchen, um definitiv in der Intention dieser kriminellen, Intention als solche zu erkennen als Gefahr in Zukunft, in einer finsteren Domäne der Analytik also, aber diese akuten Zeiten dafür brauchen sie Tortur nicht. Die Wahrheit ist, dass sie nur Totalitarianisten untersuchen sollten, die aus ihren eigenen Reigen sind nämlich. Denn bei denen gibt es keine Theorie, anderen gutes zu tun. Wenn man auf die Strasse geht sieht man alle Leute die arbeiten, aber irgendwie tun sie nur an die Volkswirtschaft glauben. Eigentlich werden wenn alle sowas glauben, nicht nur sie, alle zu Mördern. Dann ist es zu spät sie alle gleich zu nennen und doch gibt es jemanden der sie so macht. Es gibt gar keine Theorie bei ihnen. Bei ihnen ist alles sozial lediglich und basiert auf Bewertungen. Alle Methoden von Wissenschaftlern, Ökonomie zu verwenden, um damit ohne Umschweife herauszufinden als Wissenschaftler, ob es um dunkle Energie geht als Mathematiker, bleiben beiseitegeschoben und solche Leute kommen zum Vorschein, mit solchen Methoden, wo sie das auch herausfinden wollen, aber wissen mit welchen Grundannahmen sie zu starten haben. Echte Mütter eben, die man gehen lässt einkaufen. Das Gegenteil dieser, ist aber, wenn man sie gut finden muss oder findet, erzwungen, als unschuldige, die torturiert werden: es sind diese, die ihr Gegenteil sind, also das gute in absoluter Form, im Vergleich zu diesen oftmals okkulten Müttern bzw. Historikern. Sie haben keine legalen Rechte, um zu torturieren, denn es ist eine Domäne der Wissenschaft, der Ökonomie, wo sie Menschen torturieren und sie sind dabei abhängig von Verbrechen gegen die Wissenschaft. Das soziale ist aber das Problem. Denn die Leute sind meistens als Sozialisten von früh beschäftigt, gegen jemanden vorzugehen aus der österreichischen Schule, und demgegenüber stehen noch die, die direkt gegen Rothbard vorgehen, der auch einer war, auch nach seinem Tod und die ersteren scheinen Historizisten zu sein und die Rollen sind vermischt zwischen wer höher ist als der andere, und die letzteren sind gar nicht von der Chicagoer Schule, diese da aber sind wie diese schon. Und mit diesem Problem hat das Individuum zu tun in diesen Epochen, denn das sind alles Hardcore-Sozialisten.

Die Ebene auf der ich mich befinde aber denkt das Soziale ist ein Meilenstein, und diese Hardcore-Sozialisten sind dadurch geschützt. Sie sind aber ungerecht, diese Leute. Denn da wo das spirituelle ist, und diese Gerechtigkeit, sucht man nach fehlenden Quellen, und da lebt nur noch Jesu Blut und die Leute, die demnach da schlecht handeln sind schon ziemlich gruselig. Denn nur da wo die Quellen fehlend sind, ist sowas. Und genau da sprechen sie mit dem Staate, das Individuum ab. Es ist nicht exakt der Ort wo es aber ist, sondern die Domäne der Untersuchung generell solcher Sachen. So dass sie das annehmen, geben sie diesen Leuten mit Engels aber zu dienen das Vorrecht, das stille, Vorrecht, Leute festzuhalten hiervon durch ein Vorrecht, was illegal ist, denn es entspringt aus sich selbst und dunkel und unlogisch weil redundant. In Wahrheit wird damit die Wahrnis zerstört, dass im Kapitalism es darum geht, dass es umgekehrt ist: das böse wird ausgelöscht durch Freiheit, nicht die Beschwerden der gutmeinenden wichtig. So etwas wie einen Social Score gibt es nicht. Man wird nur vom System festgehalten und in ein Loophole gebracht aus dem es sehr schwer zu fliehen ist, für die Recherche nach diesem und wie er sich gen Individuum ausmacht und es ist immer ein Abwartespiel gegen die Ökonomie als Wissenschaft und die Freiheit. Diese meistens 12 Kapitel andauernde Recherche ist keine echte Forschung und sowieso ist alles von vornherein unmenschlich und auf das Zerstören des Menschen fundamental fokussiert. Die Tautologen als Keynesianisten haben sich soziale Dinge ausgedacht um noch handeln zu können im Markt. Diese basieren oft auf Sachen die man sich ausdenkt gegen das Individuum und auf alten Tricks basieren des Vorrechts über den ökonomisch-unwissenden Bürger, der alles akzeptieren “sollte” auch. Die Wahrheit verschwindet nicht einfach, dass alle diese Konzepte angeforscht werden und diese Forschung immer gegen den Willen des Individuums ist oder gar sogar gegen die Wissenschaft an sich, was als Wahrnis nie verschwindet. Sie können sich alles ausdenken. Die Dinge sind ausgemacht. Die NWO hat sich nichts besseres ausdenken können als Totalitarianismus. Die Totalitarianisten sind insgeheim Pechbringer rabenschwarz. Sie tun nur so in ihrer Art, dass alles in Ordnung ist mit ihnen oder durch sie gerade. In Wahrheit war alles pechschwarz schon im 17. Jahrhundert wie mit ihnen. Bis an sein Lebensende haben sie eine Person verfolgt, die auch nur einen einzigen Satz gegen den Staat schrieb, als Antikapitalisten, und das schon seit damals. Und das für Leute im weissen Kittel. Es sollte nie so weit kommen in der Gesellschaft, dass diese Leute Belehrungsinstanz werden dürfen, denn dahinter verbirgt sich dass das Individuum Freiheit von ihnen haben sollte, auch finanzielle, was es dann zu “vor ihnen” verwandelt. Die ganze Art, wie Komponisten waren oder Geigenspieler, leitet sich davon ab und doch taten sie das als Kritik dessen lediglich, während da, alles gegen das Individuum war.

Mehr lesen Weniger lesen
/// Misessource
Home