Despotismus

Der Beginn der Ökonomie ist wo die Mutter sich um ihren Sohn kümmert. Wo er sein Leben als Konsument anfängt. Alles das vorher kommt, ist der Raum der Tortur. Wo es keine Fakten gibt, wird es immer wahrscheinlicher anzunehmen für einige vom Staat, etwas zu analysieren. Zu dem gibt es aber noch einen Moment der früher dazu ist, der beweist, dass sie unnötig handeln. Denn wo etwas ist, ein Ding, ist noch nicht “wem etwas ist”, ein Faktum. Zwei verschiedene Domänen die allesamt nicht kombiniert werden um was besseres zu erreichen immer. Despotismus entsteht von zu viel Interventionismus. Es ist Despotismus, wenn andere über einen diskutieren dürfen. Um dem zu entgehen wird oftmals der Kapitalismus verwendet. Wo “dem nicht mehr so ist”, das nicht mehr so ist, darf man nur noch an einen Diktator glauben. Sowieso sind diese Leute alle gegen den Leib. Je weniger Kultur es gibt, desto weniger hören die Leute auf einen. Wo ihr gutes Verhalten umgesetzt werden müsste, kommt synagogisches Verhalten aus der ferne, bzw. werden Schulen auch angesehen, dass sie immer mehr in Finsternis gezogen werden ohne menschliche Handlung, ohne rege Bewegung im Markt. Sie sind von Anfang an so: sie sind konzipiert für Despotismus. Schulen des ökonomischen Denkens reden nicht davon dass Laissez-Faire umgesetzt wird indem man Schattenagenten feuert, Löhne vermindert, Ausgaben, und auf Schulden defaultiert, also alles zurückdreht was Interventionismus entspricht und es redundant ist, wer das macht. Sie wissen alle nicht, die gegen Kapitalismus sind, dass sie immer mehr wie Jasmin aus Alladdin aussehen. Der Nachwuchs schreibt mit Firmenstiften die billig sind und alle müssen da mitmachen, sich an ihm inspirierend, egal, wie reich die Eltern sind, während jene deren Eltern arm sind, da es nicht mehr egal ist. Und so immer weiter, lernt man in der Schule. Später darf man trotzdem nichts schriftlich grösseres verfassen als es denen da gefällt. Umso mehr, hat man mit solchen Stiften geschrieben, wird man so behandelt später. Denn die Götter aus dem alten Ägypten sollen als gut gelten nicht sondern die Banken, während viele davon noch erzogen werdend gelten sollen, die ein intrinsisch giftiges Verhalten gegen den freien Markt dann mit sich tragen, das sich überträgt, einfach nur, weil sie an einen mythischen Moloch glauben, welcher der Staat ist nämlich. Irgendwann muss jeder gehen. Reichtum ist Rat. Vor allem Torturierer. Sie sind alle Baalsdiener. Die meisten Konsumenten sehen einfach nicht, dass sich in dem Vortex, zwischen Kritik am Kapitalismus, und Marxismus, Despotismus befindet. Sie machen Equalisation über Marxismus. Wo der Moment ist wo man ein Mädchen kennenlernt, ist das Leben, und dort modifizieren sie am meisten, und wollen beobachten. Sie agieren nur in diesem Moment. Sie wollen nicht, Ideentum und gehen dagegen vor, aber über Despotismus, spielen sie die grossen Ideenmacher. Viele wie Hoppe verwenden die Sprache aus der Bibel nicht, die Terminologie, sondern das sind nur ihre Lehrer, wie van Mises, und das nur manchmal. Und es ist nur aus der altsprachig englischen Bibel von King James. Das ist, weil in der Ökonomie, die Frau meistens wo sie mit der Ökonomie zu tun hat, in angstbereitenden Situationen sich befindet sowieso. Da kann man diese Baalsdiener finden. Es ist die Sprache die zählt. Alles andere ist nur Reaktion. Gedanken ermöglichen herbeizurufen, zu summonieren. Aber statt den altaposteln Allem zu folgen, kann man auch einfach einem Industriefahrzeug folgen, und man geht kein Risiko ein, wenn man kapitalistisch ist. Die langsamsten Leute sind reich, weil sie den Glauben haben, und auch die immer meditieren für sehr lange wollen so wie die Drachen in Skyrim. Aber weil so mancher Mitmensch, einen Keil in die Seele einem treibt, kann man diese Kreaturen nicht mehr so nachspielen wo es nur noch getrennt von ihnen ist, sondern man wird inversiert in diese Domäne. Was man sich kauft, wo der Händler genau zu der gleichen Zeit das gleiche tut, und damit einstimmt, das führt einen direkt in die Tradition, Mittagessen zu machen zu der perfekten Zeit um 12. Das ist manches Mal so hart, denn wie man sieht, das Ich als Menschen hat mit Menschen zu bekämpfen, was es nur so gibt, die Konzepte machen oder so, und das Ich, das Ego, das führt über unzulängliches Research, Forscher oder Authoritäten immer dazu, dass sie die Möglichkeit bekommen, Wissenschaften untereinander zu verbinden, sofern sie keine Research machen, und da oben haben die heiligen das gleiche als Endgegner wenn es darum geht wie schlimm das alles ist. Es gibt Dämonen, dann gibt es einen Drachen, dann viele Drachen, dann auch noch einen Drachen, der weiblich ist, und sogar ihren Meister, den roten Drachen, der alt ist. Alles schön versteckt um über Menschen später rauszukommen, die jene unterstützen müssen, die diese Keile anderen reintreiben. Der Despotismus bleibt davon abgepaust für immer - denn er entsteht aus Relativismus, Sodomie und Finsternis. Im Ghetto ist diese Tradition natürlich nonplusultra stärker vorhanden, in einer Demokratie, und kann die Mitmenschen daher assozial machen. Dieser Despotismus ist, dass Richter alle Frauenmissbraucher sind. Und diese Finsternis ist, dass die Korruption so gross ist, dass wegen dem Händeauflegen der Mitmenschen, auf eine Frau, die fast vergewaltigt wurde damals, sie einen unschuldigen wie Jesus, hinrichten liessen, hunderte Jahre später nach diesem Händeauflegen, im Gerichtssaal, wo die unschuldige Frau zum Tode verurteilt wurde nur wegen zwei Ältesten, also Richtern, die sie vergewaltigen wollten. Die Bankiere leben alle von Despotismus. Nur so funktioniert ihr Geschäft. Despotismus ist gegen den Nachwuchs, der den Kapitalismus nicht braucht, aber auch nicht existieren würde in einer Domäne die nicht existiert. Domänen gibt es aber nur im Kapitalismus, wo Zahlen auch existieren, mit denen man umgeht. In meinen Dekaden gab es auch die Jugend, die aus der Kirche kam und da Feminismus machte. Die Torturierten sind alle fast sie von Einstellung, aber nur fast. Da wo sie zu ihnen gehören würden, springen sie ab immer, und das gefällt dem nationalistischen System nie. Man kann sie noch Gothen nennen aber sie werden versteckt von der Equalisation, die Hoppe meint, durch das, was die Leute machen, selbst, wenn sie versuchen, darüber nachzudenken. Diese Jugend die aber weiter so macht, geht gegen Nazitum vor nur um dann selbst zu Nazis zu werden, die Kirche für die Dominanz benutzend oder den Sozialismus. Das ist sein Gesetz, nur so lange man dafür kämpft, sonst akzeptiert man es dass es das ist wie die Bankiere und dann ist es eben umgekehrt, atheistisch ab da. Die ganzen Leute die hier meinen, was veranstalten zu wollen, sollten sich hier erstmal dieses zu Rate ziehen vorher, und dann abziehen mit ihrer Theorie. Wenn es ein Gesetz ist wofür man nicht erstmal kämpfen muss, wer sind dann die Gegner? Direkt im Staat sind die.

Der Staat besteht aus Föderalisten. Sie möchten dem Individuum wegnehmen die Gedanken. Der Staat ist die Kirche, und die ganzen Erfindungen dazu addiert stammen alle von dem misslungenen Versuch, das alte Verhalten gegen Menschen abzumildern, der Kirche. Die Bank ist trotzdem die alte Schlange, die über ihre Mitspieler, die Puppen (der Chairman ist sie als Puppe, also ihre leere Puppe), agiert im Leben einer Person, und das böse kann also unsichtbar trotzdem so schlimm sein, während alle denken es ist nonexistent. Es gibt eine Art Dinge aufzulösen in kirchlicher Art, im Markt. Das ist wenn bereits alles andere misslungen ist aufgrund Föderalisten. Man nimmt dem Individuum diese Ansichtsweise weg, über die Kirche, sie sei der Staat. Einfach nur wegen dem Lauf der Zeit, da er in Diktatur dadurch einfach fallen kann, sobald die Kirche so von anderen auch angesehen wird. Aber die Kosten davon kennt nicht jeder: denn diese sind Tortur an diesen Individuen die solche Gedanken zu Tage setzen. Da wo diese Leute Probleme bekommen ist es, weil der Staat immer will, alles in die Parallelwelt zum normalen Lauf der gleichförmig-cirkulierenden Marktwirtschaft schieben: alle Menschen, alle sollen einfach daran glauben, was er macht, nur weil er da automatisch dabei was ausgibt und diesen Raum monopolisiert. Aber diese Leute sollen Qualen verspüren deswegen wo sie genau da observiert werden. Es ist redundant, was der Staat da will und gegen den Kapitalismus, denn da wo er sowas macht, da geben die Konsumenten für ganz andere Sachen aus, was sie haben, als sonst üblich, und diese Parallelwelt ist nur ein Modell für alle Normalsterblichen. Leute die in dieser Domäne agieren, sind sowieso von Anfang an gerechtfertigt, ignoriert zu werden, egal, wie sehr sie einem helfen. Despotismus ist gegen Treue im Markt. Niemand untersucht warum es so ist und was die Nachteile sind, und die Vorteile gleichzeitig. Genau dort sollen sich alle fürchten nach der Meinung der Despoten. Aber jeder weiss, automatisch, dass es so ist.

Irgendwann muss jeder verstehen. Vor allem jene, die dann ansprechbar sind weil sie sehen, dass die Leute aufhörten, nach einer Quelle zu suchen als Terminologie, als Wort, das sie verwenden, statt in Fallen anderer zu tappen. Das aber, sind alles keine Direktoren, sondern Kapitalisten lediglich. Die Leute die solche Morde wie an Jesu schon damals planten, wissen sowas und sind darum gegen die Ökonomie. Die deutsche Sprache ergeht sich immer in Eigenschaften und kann somit Errungenschaften nicht kommunizieren. Da wo Latenz ist, hat sie mehrere Optionen. Was passiert, bis etwas anderes passiert? Man kann abwarten und sich an etwas inspirieren, ein neues Thema beginnen mit jemandem, bis etwas erscheint, das darauf aufmerksam alle macht, dass es nun um eine Philosophie geht. Alles, das auf Vorgaben basiert, ist immer nur eine Philosophie im Leben. Daher ist Wettbewerb eine exzellente Sache. Aber bei Despotismus ist das nicht mehr möglich für das Individuum. Der Staat darf nicht tun und lassen was er will. Es gibt keine Domäne in der deutschen Sprache, die ohne Detail wäre von etwas etwaigem. Aber dieses Etwaige, beschreibt nur Anarchismus. So lange Leute Schulden abzuzahlen haben, gibt es Demokratie. Darum meint Hoppe, ist Demokratie etwas schlechtes. Bevor die Behörden mit allem etwas machen, kann ein Individuum die Kapitalkontraktion selbst spüren, wenn es später Opfer werden soll, von Psychiatrie und von Versicherungen, die Hoppe übrigens als gut betitelt. Ich will nicht zu sehr gegen Hoppe wüten. Der Kapitalismus ist ein heterodoxes Konzept, das nur aktiv ist, durch menschliche Handlung, sobald sie verfügbar ist und seit es künstlich gemacht wurde, auf Besitztum fundiert ist, sowie theoretisch auf Ideen die den Vortex lindern, wo am meisten Ignoranz stattfindet bei Mitmenschen, sodass nichts beschrieben werden muss von Historie, die dort nur auf Erfordernisse aufmerksam macht derer die sie schützen. Eigentlich ist Sodomie der Normalzustand des Endverbrauchers.

Nur Leninisten beschreiben hier weiter, was das ist, und sind dann strikt dagegen, den Kapitalismus bringend in grosse Gefahr immer. Durch die Einmischung des Staates in Preisgestaltung, und anderer Dinge, vor allem gegen das Individuum, sieht man den Kapitalismus immer leiden in einer aristokratischen Art, die auf ein Kartell aufmerksam macht. Die Kontraktion ist spürbar, wenn sie sowas vorher planen mit einem. Es ist nicht nur bei einer grossen Depression, sondern es betrifft das Individuum direkt. Man kann die Dekaden nur kontrollieren, wenn man das unschuldige Opfer, zum bezahlen auffordert, wenn es in Gefahr ist anderer, wenn man es unpersönlich erledigen will, wie mit Finanzen sowieso, denn dann bringt man es dazu, etwas zu tun und hilft ihm durch jenes. Aber ist das fair? Wohl kaum. Trotzdem geschieht das. Hoppe kommentiert diese Staatsbeamten, die sowas betreiben, denn er findet, man solle sie unter Druck setzen und vernichten. Beispiel: Vieles was der Staat tut, ist proforma, auch wenn es vorher schon als das schlimmste Ungut betitelt wurde gegen das man sich nicht wehren durfte. Hoppe ist ein luftiger Moralist wo es um Themen geht dass man ein Ausländer ist und auf Basis von Sentimenten anderer lebt. Die Sprache des Todes ist vieldeutig, und in Symbolen verzeichnet, der Pflanzenwelt. Wenn man auf Friedhöfen spazieren geht, merkt man, haben sie das Unrecht so weit geführt, dass man überall diese Pflanzen mit den Untoten in Verbindung bringt. Warum sollten Menschen nicht nach Präferenz leben, wenn es so viele gibt, die meinen, in diesen Momenten wäre es recht, für jemanden, ein Vitamindepot zu sich zu nehmen, wo es doch darum geht, und das keiner weiss, Eiweiss oder Getreide zu sich zu nehmen? Es fügt sich aber so, dass diese Leute genau da meinen immer, das was gerade da korrekt ist, sei das umgekehrte. Wo man auf Basis von Sentimenten lebt, hat man doch überall diese Unflexibilität weil Menschen nur zu einem stehen können, während vieles da noch flexibel ist. Aber wenn einem es nicht gefällt was diese Despoten da tun, sollten sie damit aufhören und Schadensersatz leisten. Tortur ist auch Despotismus. Warum sollte es nicht mehrere Eiweisse geben? Warum untersucht das niemand? So viele konzentrieren sich auf eine Richtung und so. Diese Leute wollen alles von einem abziehen, absolut alles. Es ist nicht mal so, dass der Staat etwas damit zu tun habe, aber wenn man erkennt dass die Bürokratie die Zentralbank kontrolliert in Amerika, glaubt man nicht mehr an den Staat.

There is a superior thing to market-economy: which is private life

Kann man nicht auf Deutsch übersetzen. Es ist besser der Hakül, bzw. Hakyl, so wie Hyrule, von jemandem, einer Gruppe zu sein, als der Kalkül von jemandem. In der Psychologie gibt es Strömungsformeln über physikalische Strömungen. In der Ökonomie gibt es trotzdem Sigma, und wie es als Symbol betrachtet wird als Menge der Erfahrungen einer Marktbetrachtung. Das zeigt nur, dass Psychologie von zu viel machen entsteht. Wo Sigma beispielsweise Teil von A ist, sollte noch B dazukommen, um immer weiter transparent zu sein. Aber da wo beides ist, nimmt sich die Strömungsformel einfach was heraus und stellt es als V dar oder sowas. Sigma benutzen nur Okkultisten, da es ein griechischer Buchstabe ist, um darin zu leben und zu agieren. Da er bekannt ist. Wenn Sigma von einer rotierten Perspektive betrachtet wird, kann Positivismus bewirken, dass die Realität, der Handel, sich zu etwas gegen einen einstellt, weil zu etwas tendiert wird. Wenn etwas reflektiert “wann”. Vieles was in diesen Dekaden geschieht, basiert darauf, leider, dass eine Gruppe von Managern, höhere Macht bekam als ein Despot, oder ihr Boss eben, die Leute eben sind sein Boss, der entweder profitsuchend und wohltätig ist, oder nicht die Leute und dafür ein Despot. Einziges Problem ist nur, wenn sie mehr Macht bekommen, als der Despot, weil sie sich zusammentaten. Sowas gab es in den letzten Dekaden im Falle grosser Firmenzusammenbrüche. Sie können Menschen nichts implementieren von aussen, um zu entsprechen einer Krankheit, die sie sich ausdenken vorher, was aber so ist. Sie können sich nur Komplotte gegen Mises ausdenken, unter anderem, Sakramente einer Klimawandel-Lobby, die sehr mächtig gegen das Individuum vorgeht, benutzend jene die torturiert werden sollen. Etwas, das nie geschehen sollte. Denn es ist normal dass es geschieht wegen den Medien, die ein Bildnis zeichnen von einer mit-für-alles-geltenden-eintritt-liefernden Cirkulation des Marktes. Sowas gibt es nicht, denn immer wenn ein neuer Markt entsteht und hinzutritt, ist das ab dem neuen Moment, wo man betrachtet. Es gibt keine gleichförmig-cirkulierende Marktwirtschaft. Es gibt sowas nur als mentales Modell. Sie werden so oft beobachten wie sie wollen, trotzdem werden sie es nicht erreichen. Es geht ihnen auch gar nicht darum, sondern es geht ihnen um diese Manager, und darum, in Herrenhäusern zu leben, weil sie selbst sind jene die ignoriert werden sollten aus Vorteil für sich selbst. Es sind aber immer nur nicht SIE, die darin landen. Corporativism ist auch Interventionism. Die Haltung zum Individuum bezieht sich der Staat hier nicht immer, wenn alle ihn akzeptieren. Da dreht niemand etwas zu, wenn etwas gegen den Willen des Individuums ist, sondern es wird extra so gemacht, um dem Corporativism zu dienen in letzter Instanz… Das ist nicht gegen Sozialism: denn es beinhaltet nicht das Individuum.

Menschen, maximieren, jenes, das von vornherein irreparabel schlecht ist wofür man sich entscheidet, sodass es zutage tritt, wie in Jesus’ Zeiten eben. Es gibt keinen, der einen aus diesem befreien würde. Die besten Bosse des Managers, sind die Leute. Dagegen kämpfen andere an. Es nimmt kein Ende, und es gibt keine Nächstenliebe da, denn es geht um Talent und Wettbewerb wo andere sehr viel verdienen, während sie denken, das ist gut so.

Der Staat fordert hier aber alles ein, was so bleiben soll wie hier, damit es so bleibt, und das ist nicht so gut wie ich finde. Denn das führt dazu dass diese Nächstenliebe, also der Kapitalismus, nicht mehr verwendet werden, von diesen Managern, die diese Chancen da bekommen von anderen. Und das führt zu einer Domäne ohne Nächstenliebe. Feminismus ist die Vorstufe, das Gamma, zu dem bösen, das sie machen, indem sie klügeln und gegen den Kapitalismus sind. Er kommt vorher und ist gegen die Eltern, sowie, um sie zu manipulieren. Auch lebt in diesem kleinen Bereich, Tortur gegen immer unschuldige, wo der Feminismus ist. Wenn man die Hand einer Geliebten angenommen hatte, sieht man ja auch nur noch, die fernen Häuser, die meistens marxistisch sind, die einen ekelnden Kommentar abgeben davon, und man ist trotzdem einsam. Die Eltern quälen kultivierten Nachwuchs und dieser Elitarismus ist in Wirklichkeit nicht von ihnen. Er ist von denen, die gegen die ihrigen sind. Aber wo diese kryptische Domäne ist wo nur Wüstenlandschaften sind oder Felsen in der Ferne im Markt, da wo Science-Fiction-Literatur, alles beschreibt, da ist in ihr alles perfekt, weil fliessend. Aber genauso wie es hier fliessend ist, sind die unschuldigen traurig, die man torturiert. Die schlimmen Kreaturen aus der Hölle entsprechen den Mitmenschen, wollen diese Domäne monopolisieren, und da soll es keinen geben sondern wo das Individuum ist, soll es Dämonen geben, und so wird es meistens am Ende, mit den Mitmenschen die da mitmachen immer.

Karl Marx lebt als ein schwebendes Alien in einem Prototypen eines Spiels, in einem Level wo ein Abwasserkanal ist. Es wird gegen das Ideentum gekämpft. Wenn man frei etwas machen will was man denkt, oder schreiben will demnach, sagen die anderen “so, geh’ weg von hier!“. Das ist weshalb es wichtig ist, dass der Kapitalismus besteht. Ohne ihn, wäre dieser Plan dieser Leute einfach nur, sowie einen dann umzubringen oder umbringen zu lassen, wie im Sozialismus eben. In einem Anarchokapitalismus, nach Hans Hermann Hoppe, erdacht, wären diese Leute nicht zugelassen in die Historie, und sie müssten ausserhalb leben, als Aktionisten eben, die sich geoutet haben dadurch als Demagogen. Man ist weit entfernt von dieser monetären Grundlage. Man darf als Mensch, diese Dinge, die nicht Teil sind eines Gesetzes von Gott, das man korrekt versteht, auch nicht untersuchen. Der Staat, ist aber so, und tut eben da, zu viel, sowie jene die gegen Anarchisten meistens sind, fallen immer tiefer in diesen Vortex, worin sie dann auch handeln nämlich und in Versuchung kommen, andere zu torturieren oder zu morden. Das machen diese buckligen Kapuziner aus dem Anarchismus. Wer, sind sie also? Sie sind jene, die den Eltern und allen einreden, dass man ein Array will. Abstrakte Dinge, um dann darzustellen, vor jemandem, man würde seine Firma begehren, um es dann umzuwandeln vor Leuten schon, die bereits an Engels glauben, man hätte keinen Willen als Mensch. Sie gehen nicht, eine automatisierte Verbrauchsminderung zu machen, also einkaufen. Über das Einkaufen denken die einfachsten Personen in einfachsten Gegenden, so, wo es noch Bauern gibt: es sei eine automatisierte Verbrauchsminderung. Sie wissen dabei, dass das Produkt, das sie kaufen wollen, Produktionsfaktoren benötigt, denn es liegt in dem Begriff vorhanden. Das nennt man also Inferierung. Aber Inferierung ist schon bereits, in der Begründung, dass es Tiere sind, die es den Bauern beibringen, so zu denken. Zivilisierte Menschen, nennen das einen “Einkauf”.

Deferierung ist das Gegenteil, das Antonym davon. Sie kann Neid bei Schülern der Logik hervorrufen während sie es noch nicht verstehen, der andere schon ins Krankenhaus brachte, weil er sie mental zerfrass. Es ist wenn man die Menge aller Mengen, die nicht Element von sich selbst sind, in einer Menge nicht versteht, die sich selbst bedingt. Das aber ist nichts weiteres, als Deferierung, wenn man es versteht und am besten verdeutlicht am Real-World Beispiel von Karl Marx der oft beschuldigt wird, wo es aber um Engels geht, der den Sozialismus als Sekte begründete vor ihm aber, um den es wirklich geht bei solchen Sachen, und wo alle schweigen. Es gibt ein Grundlagenproblem in der Mathematik, wo es unmöglich ist, eine Multiplikationstabelle über Formel herzustellen weil andere sagten, es ist unmöglich. Aber diese Leute erzählen nichts davon, dass jede Matrix n-dimensional ist und auch Arrays existieren können von Matrizen, die sowas könnten theoretisch, und diese sind auch n-dimensional. Momentan gibt es sowas nur in der Programmierung (ND Arrays). Das ist weshalb man einen Speicher benötigt, oder einen Rechner, der zu der Matrix die selbsterstellt ist als Identität, kommuniziert. Der Kommutator kommt zuvor bei Lie-Algebra als Lie-Klammer allem, und ist auch eine Strecke, allem, er ist wie eine andere Dimension, ein Stockwerk oder Level der Bedeutung. Hauptsache, alles oberflächlich, für diese Leute. Es hat aber einen Grund, weshalb Frege, der Freund von Bertrand Russell, zusammenbrach, da es ohne Grund nicht gewesen. Der Kommutator kann von einer Relativierung, einer Formel wo es um den Unterschied von Arrays, Sequenzen, und Serien geht, wo es um robotische Programmierung noch nicht geht, aus den Grundlagen der Mathematik, seines Buchs, modifiziert werden, womit wahrscheinlich Forschung gemacht werden sollte für Krebsheilung, was aber abgelehnt wird nur darum, weil niemand so weit ist.

Alles, was Tiefe hat, gefällt ihnen nicht, bei Identitäten. ND Arrays beschäftigen sich aber auch nur mit Bildern. Torturierer bestrafen Leute für, dass sie der Bibel folgen, um wie Kinder zu sein. Aber alles was abstrakt ist, schwebt einfach nur über dieser Realität, und es gefällt ihnen, weil sie dumm sind. Weil sie wissen, dass jede Korruption die ihre Freunde gemacht haben, dauert um seine Wirkung zu verlieren, damit sie unsichtbar wird vor denen die sie nicht wollen, und bis sie was neues machen könnten. Auf jeden Fall, machen sie jede Korruption, um der Jugend Menschenhandel einzuprogrammieren, und dann mehrere Optionen zu haben der Handlungsfreiheit, was mit ihr geschehen sollte. Es gefällt den Richtern nicht, dass Individuen kennen das Geheimnis, dass Menschenhandel der Anfang der Kartelle war, und mit diesen Karten oft so gehandelt wird, weil sie ihre komplette Macht verlieren würden. Schon bevor man das erkennt, ist die einzige Möglichkeit, Revolution dagegen zu machen, was da geschieht.

Alles, was kultiviert ist, ist gegen Moloch automatisch. Es wird nur der Götze beschuldigt, nicht das Opfer, automatisch, dank Kultur. Aber Opfer gibt es trotzdem wo sie schwindet. Despotismus ist, ein bisschen, später. In Momenten wo generell Leute denken, es ist unmöglich, Geschäfte zu machen, vergessen sie oft wegen Molochsdienst, dass die Güter die jemand handeln könnte, immer noch abundant sind, also in hoher Menge verfügbar. Leuten fehlt wegen Moloch also ein Teil des Wissens, das ihnen die Augen öffnet. Die meisten Händler die so verloren waren, waren so weil sie mit normalen Momenten der unmöglichen Handlung diese Momente meinten, wo die Leute verführt waren deshalb von Moloch. Dieser Teil des Wissens fehlt auch der Bibel, so als hielte jemand die Schriftrolle die es beinhaltet, geheim. Die Leute die von der Bibel sind, das sind doch höchstens die in der Marktwirtschaft, die rote Rosen kaufen gehen, und dann pädophil sind. Diese Leute haben schon etwas erzählt indem sie den Mann mit der Flagge vor den Panzern stehend zeigten als kristallisierende Friedensfigur - aber das Massaker der Armee das sie später mit den Menschen machte genau da, kurz danach, nicht. Ich werde wegen diesem mordenden Staat, Dinge nicht so ordnen wie sie es möchten, sondern der Prozess des Bestellens wird genannt Order.

Die Leute sind auch gegen diese Öffnung des dritten Auges, denn sie wollen schon dass man erst recht nicht in diese Gefilde kommt. Aber ihre Regelmachungen sind ohne Grund und man kann sie nicht belehren weil sie auf Wissen brutal reagieren. Mit diesen abundanten Gütern wollen andere immer noch verbunden werden über einen Kauf, auch wenn man selbst derjenige nicht ist wegen nichtvorhandenem Kapital. Ich finde Kapital gibt es nicht, denn diese Situationen sind ohne Abbruch vorhanden, aufgrund der unendlichen Zahl der Akteure. Es ist, als wäre es ein unendlicher Stream. Die Nachfrage der anderen, wird nur von der Kasse befriedigt in physikalischer Art. Diese lebt als einziges Objekt in dem Handel. Es ist egal was jemand verdient. Man fragt ihn nicht. Nur weil man gnostisch ist gibt das einem kein Recht sofort. Es gibt Leute die sind tausendfach gebildeter oder religiöser als man selbst. Diese Leute handeln auf Basis der Klassen, und meinen, man würde, wenn man Ismen verwendet, auch Klassen verwenden, verschwenden ihre Zeit aber. Die Leute die torturieren, sind auch Buergeoise. Als einziger war immer Marx diesen Begriff technisch verwendend. Zusammen mit Klassen können diese Monster also philosophieren. Diese Leute können nicht mal antworten, auf die simple Frage, was 1l Milch sind. Sie fallen in irgendeinen Kult des Veganismus obwohl Geruch von normal verarbeitetem Hühnchenfleisch auf den Normalzustand des Kapitalismus jeden aufmerksam macht und sie belehrt täglich. Sie machen alles, damit es so ist.

Ich sage nicht, dass Veganismus schlecht ist, aber sie machen es sich einfach mit solchen illegalen Sachen, in einer Zivilisation wo jeder alles hat, wo sie mit anderen Dingen beginnen, Verhaltensweisen wie Marx. Dieses entsteht daraus, weil vegetarisches Essen keine Vitamine hat. Hätte es sie, wären sie nicht immanent in den Pflanzen, gespeichert, und somit gäbe es die Pflanzen nicht. Alles beginnt ab dem Moment wo man gegen den Staat beginnt zu kämpfen und sie, als Stalinisten, das erfahren. Ganz langsam gewinnt das Böse. Stalinismus entsteht aus Despotismus. Bis es alle auf einmal einholt und alle es an den Ruinen sehen im Krieg und erst dann sehen wie sie immer gelebt haben, wie die Schweine nämlich haben sie gelebt. Aber würde jede Oma so reden, wäre es allen verständlich, dass sie dann aufhören müssten, diese Schweine selbst zu sein, und somit dürfe es auch bald keinen Sozialismus mehr geben. Es ist nur rhetorisch addiert, dieses “ihr Schweine”. Und darum kontrollieren Rhetoren auch, diese Leute, dazu, anderen zu schaden, nur weil sie an Marxismus glauben sollen.

Historizismus ist engineered, um Liebe nachzuahmen, um die Leute in Utopie fallen zu lassen, über ein Kartell. Zeit wird eingeholt in dem was Leute machen, was oft vorhersehbar war, und was sie getan haben, wird abgeglichen mit dem was sie sonst gerne tun würden oder getan hätten, durch das, worauf sie warten. Diese Art von Abwarten wenn man es dem Individuum auferlegt ist aber strafbar und basiert auf Verdrehung der vorhandenen Indoktrination, sie existiere nicht automatisch. Kapitalism ist die Hexe in Haensel und Gretl. Ein Mensch ist gepraegt durch die Erinnerungen an seine Mitmenschen. Wenn man bisschen gedankenverloren nachdenkt aber dann nicht so wie die Despoten davon einen alle abhielten immer, sofort die Finger ganz kurz beruehrt mit den Lippen, nur um sie als Objekt zu erfahren, merkt man, das ist wie die Produkte im Kapitalismus, ganz exakt. Jedes Produkt ist so und es hat gar nichts mit dem Staate zu tun, was da geschieht, gar nichts. Jedwede Sache, die nicht irgendeine Bindung hat in Geometrie oder Skala sogar, in kleinster Weise zu Produkten im Handel, ist Goetzendienst.

Es gibt keine stärkere Liebe, als diese Emulation, wo zwei Sachen aufeinander treffen, wo eine von anderen unsichtbar gemacht wurde, und eine von dem Individuum verringert wurde für sich selbst, professionell. Jemand der etwas verringert für sich, verbessert immer für andere, und daher, weil das auch unsichtbar sein kann, ist es nicht einsichtig. Sowieso wenn jemand sich nicht bemitleidet, benutzt er das Wort “legal”. Sowieso ist es illegal, ihn darauf aufmerksam zu machen, etwas zu ändern, wenn er solche Aktivitäten gegen den Aktivismus tätigt. Aber die Leute wurden von den Voltairisten in solchen Luxus gebracht. Aber das ist ein Luxus wenn es um Unrecht geht mit der Ungerechtigkeit. Warum muss man immer was erfahren, nur weil da jemand im Staat an Marx glaubt und andere überzeugen will, brieflich? Ich antworte nicht mehr bald. Sowieso ist es nur möglich, sich zu irren, bei einer Revolution, wenn sie schon passiert ist. Vorher, hat da kein Recht von ihnen, das über einen zu reden, oder mehr zu meinen sogar. Das sind doch solche Parasiten, dass nicht mal Hoppe helfen kann. Menschen müssen so sein, denn sie sind keine Tiere, die bestimmte besondere Fähigkeiten haben, damit umzugehen. Wenn es sowieso so ist, dass ich keine Schildkröte bin, und daher sowieso nicht immer am Ende passiert was ich will, warum sollte ein anderer dann betreffend diesem mich anschreiben oder was von mir wollen? Warum muss man sie anflehen, den Sozialismus zu beenden?

Wenn man in Despotismus gefallen ist, sieht man das nicht, kann es aber wenn man es erkannt hat, nur mit Historizismus untersuchen, weil man vorsichtig sein muss. Aber sowas finden echte Menschen nicht wichtig. Das fanden nur die Leute wichtig, die ignorierbar sind nach Jeanne D’Arc. Durch und durch kommt Despotismus kommt noch eine Domäne der Beleidigung anderer hinzu: Das gleiche aber noch dazu addiert, wenn sie vorher das getan haben, womit es abgeglichen wurde, wenn es allen klar ist, wie eine Suche nach einer Suche. Aber, es ist Lüge der Bankiere/Okkultisten, der Eule, denn diese Momente wo die Leute sowas erreichen, geht nur wenn sie sehr weit sind in dem, was sie machen, gegenüber ihren Wettbewerbern. Die ersten, die von Tortur profitieren, sind die Okkultisten. Denn so machen sie die Torturierer auch, über die Mönchskutten, die Dagondiener sind. Wettbewerb ist für die Psyche, das Universum dagegen. Individuen die ins Universum kurzzeitig fallen in Gedanken, vor anderen, gibt es nur bei hoher Kultur. Sie sind immer Opfer. Genau wie eine Maus Opfer wird wegen Despotismus öfters, als sonst normal üblich. Über Witze freuen sich diese alten Menschen. Erinnert irgendwie an Payes und was mit ihm geschah, aber es ist nicht egal. Despotismus ist kälter, als diese Emulation. Er ist nicht ausgerichtet anscheinend, auf das Outcome, dass Leute von anderen profitieren, unethisch, sondern profitieren lassen. Despotismus ist, wenn ein Individuum in einer neuen Kapitalkontraktion das doppelte nimmt von dem gefeilten Aftershave oder Parfüm, einfach nur so. Oder wenn eine Gruppe, einfach von Individuen, ohne Debatte, nur auf Basis von Authorität Verhandlungen macht oder Diskussion. In philosophischen Foren war er verpönt. Oder neutral als Konzept, wenn in einer Kapitalkontraktion der Ökonomie, die meistens nur in österreichisch erkannten Depressionen stattfindet, es Hunger gibt bestimmter Minderheiten, ein Hunger stattfindet, und trotzdem viele “den Schlüssel” finden weil sie mehr verdienen kurz davor. Dieser Hunger ist was sie aus dem Drang nach Wahrheit machen sobald er umgewandelt wurde. Das gleiche gilt für einfach erhaltenes Kapital, dass es zu Fehlinvestitionen führt, in der österreichischen Handelszyklustheorie. Thymologisch gesehen, sind die Atome die wirklich österreichisch sind dieser Wörter, auf Kaffee aufmerksam machend, den man erhält wegen Empathie, oder dass das Wort “Kaffee”, von Heiratsintention stammt. Thymologie an sich, ist wie ein kleines Lebewesen, klein ist was einfach hart ist für sich selbst.

Ausserdem ist es die Vorstufe, bezogen auf Ignoranz, zur Utopie. Menschen denken so nicht - sie denken, es kommt nach der Utopie oder in der Utopie. Der Kapitalismus nur über Konsumenten wird benötigt, denn er ist die logische Fortsetzung des Wettbewerbs in der Schule bekannt geworden vor Lehrern, die darauf meistens ignorant reagierten und es nicht gut fanden. Es gibt viele die diese Vorgaben liefern und sie sind alle fern von einer Realität. Menschen brauchen sowas um sich abzugrenzen. Es ist das einzige was logischem Fortschritt entspricht. Leute sind fehl am Platz, die planen. Denn oft planen sie nur aus dem was da fehlt heraus, und ihre Planung ist für den staatlichen Manager, dem es nie darum geht, Profit herzustellen, sondern nur Dinge abzukarten. Es existiert eine grosse Strömung des Glaubens an den Staat, der auch Molochsdienst ist, dass Menschen deswegen Hilfe erhalten wenn sie etwas “versuchen”, so lange sie mitmachen gegen das Individuum. Wo es einfach wäre, einfach in dem Moment mit allen Kreaturen des Waldes zu leben, die die Realität auch so molden, wie man sie genannt hat und damit aufzuhören, wie Historiker, den giftigen Apfel aus dem Paradies, Eva immer hinzulegen als Teil des Handels, nur weil man Superabundanz vorspielt. In heutigen Dekaden gibt es eine ähnliche Kontraktion des Kapitals. Leute sind ignorant und sehen nicht dass sie so plötzlich kam, weil vieles virtuell wurde und der technische Fortschritt es oben hielt zusammen mit der Inflation als Wirkung.

Staatsversicherungen beziehen ihre Profite vom Bahnhof. Genau wie Tortur was mit der Diskriminierung zu tun hat, die Gothen verspüren, wenn da jemand von Hosen spricht, und wie man sie auszieht, im Thema der Traurigkeit auf Friedhöfen oder im Alltage, bei hochgezogenen Hosen, eigentlich bedeutet, dass sie getan wird immer um einen Diktator zu schützen, meistens Stalin. Dieses verbindet diese Gräuel immer noch mit fehlendem Humanismus. Zughersteller stellen als Staatsindustrie auch Flugzeug-Leitwagen her, die sie stützen und manövrieren ohne das Flugzeug einschalten zu müssen. Diese wurden als Firmen ersetzt mit einer institutionell finanzierten Pseudo-Gesellschaft, die genauso aussieht, wie die Leute, die Tortur machen, sich also mit riesigen Baggern beschäftigt und sowas, aber billig sich präsentiert zum Schein, und nicht so wie andere Firmen, den Profit nur institutionell hält zu ihnen in Orthodoxie. Die alte, sehr edle Firma, an der man alles, was gut war sehen konnte, wo Kultur herkommt und das Individuum Freiheit hat, wird immer noch von Marxisten, die sich wie Hunde zusammentaten, bekämpft. Diese Flugzeugtransporter waren, was genommen wurde von Hollywood um moderne Fahrzeuge in einem Film herzustellen, wo Soldaten starben. Sie wurden ummodelliert für die Zukunft als Notiz. Später ersetzten sie diese Firma mit diesem institutsfinanzierten Kram. “Kram”, stellen es die Staatsbeamten so dar. Der Ökonomie geht es sehr schlecht. Es hat nur den Anschein, als wäre sie stark weil alle froh sind. Aber wegen der Inflation sind selbst Firmen die gross sind und wo es um Kraft geht, schwach in dem materiellen Faktor. Die einzigen die nicht so sind, sind intrinsisch mit Technologie beschäftigt, wie Implantaten für Menschen, und die sind auch antimenschlich eingestellt. Die Ökonomie rebelliert gegen die Gewalt, die an unschuldigen ausgeübt wird, die auf Basis dessen geschieht, dass das Futile nicht bekämpft wird von ihnen. Dieses ist nur eine Mobilmachung junger Menschen für einen geplanten Krieg, den sie schon lange damit begonnen haben gegen das Individuum mit Instituten und wie sie Türen schliessen (nicht wie in Hollywood, wie die Mafia, aber wie in Schulen, für Eltern). Dazu, haben sie zuerst begonnen, gegen eine Elite zu kämpfen mit Tortur und psychischen Massnahmen und dann alle anderen die gewinnen nicht konnten damit equalisiert, dass es geheimblieb, weil nicht jeder eine natürliche Elite ist. Dieses haben sie mit Corporativismus übertragen gestützt von der Rechtswissenschaft, die nur dafür erstellt wurde, ihnen zu helfen. Alles das nennt man eine Demokratie. Alles was nicht der Kapitalismus ist, hat etwas mit Blasphemie zu tun, und mit Krankheiten. Mit Zwang den Despoten den jüngeren auferlegen, dass sie krank werden, oder mit der Gesellschaft, die sozialistisch ist, die ihnen Regeln des Lebens macht. Sie versteckt sich nur, dass sie nicht sozialistisch ist da. Aber es hat einen Grund weshalb die Wahrheit Gedanken darüber mag, und Menschen nicht. Denn Wahrheit ist nicht korrupt. Eigentlich mögen Menschen, Gedanken darüber, aber es ist nicht garantiert, dass sie Menschen sind, oder dass es nicht kommunistisch wäre, das zu schreiben. Aber der Sozialismus in dem allen eben, ist nicht sichtbar, wenn man sich Gedanken darüber macht oder es aufschreibt. Es ist die Wahrheit, die es so ordnet automatisch. Kann schon sein, dass hier Gothen leben oder sowas, die gerne auf Friedhöfe gehen, die durch diese Wahrheit bewegt werden, sie zu erforschen. Das nennt man eben Kommunismus, das zu erwähnen. Oft gibt es gerade in unserem Dekadenalter der Demokratie und ihrer Kriege, Gewalt und Menschen gegen ihre Eltern. Immer wenn sie gegen ihre Eltern sind, stellen sich diese in einen parkenden Zustand irgendwo hin, und die, die ab da weiterfahren, was man ab da beschuldigt, ist ein Modell ihrer nur, Eltern generell für alle geltend, das irgendjemand als Spiel so gemacht hat. Ganz andere Leute werden beschuldigt ab da. Ständig befahren die Banker, mental, und unsichtbar, die Strassen, nur in Gedanken, und gehen sicher, dass es erfolgreich durchgeführt wird von dem Staat, dass es so bleibe. Wenn das Auto nicht parkt sondern jemand ab da etwas utilisiert, kommt ein Staatsbeamter und sorgt für Ordnung automatisch gegen das Individuum, in einem Twist dieses Spiels, als Addon. Alles nur, wird dem Individuum als Schuld gemacht. Die Leute wissen nicht, dass die Demokratie so tief ihre Finger im Spiel hat. Der Kapitalismus ist edler, denn es ist besser ab da, sich mit ihm zu beschäftigen, oder Konsument zu sein. Man beweist anderen, wie edel man ist, wenn man das tut. Man darf sich nicht täuschen. Aber, überall wo es keine Kapitalisten gibt, darf man sich nicht täuschen in anderen. Und man tut das trotzdem und wird von ihnen festgehalten. So lange es eine Sozialdemokratie gibt, hilft sie diese Täuschung durchzuführen gegen denjenigen der in sie fällt.

Die Ökonomie macht eigentlich damit aufmerksam dass sie gegen sie sind. Sie halten diese Ordnung aber. Überall da man je Selbstentscheidung aufgab, an jemanden, kann es passieren, dass Mathematik missbraucht wird, da Addition nicht verwendet wird, obwohl etwas mathematisches strikt aufgezwungen wird, also Schulen des ökonomischen Denkens, die noch Mathematik gerne verwenden, einem schaden könnten: desto mehr allen, wenn es eine Staatsindustrie gibt. Denn immer dann kann Wahrscheinlichkeit oder nicht stattfinden, ist egal, aber Zufallsprinzip kann stattfinden gegen einen dann, und dann ist es nicht egal. Despoten unterstützen solche Zufallsprinzipien.

Man kann einen Direktor mal fragen, warum er dieses oder jenes tut, wenn es sündhaft ist was er tut. Wenn er antwortet er tut dies oder das weil es so oder so ist, ist das Despotismus. Auch wenn man Worte verwendet wie beispielsweise “etwas eschuiert sich so”, wird man beneidet von diesem Despoten dann. Oder:“Dieser Plan, ist eine Plantage und etwas geht nicht, nur, weil es unless und useless vermischte (unless and until)“. Niemand hat das Recht, Menschen gegen das Individuum über eine Planwirtschaft einzustellen. Es ist egal was sie sagen oder machen, sei es religiös oder sonstig, was extrem ist. Es ist alles Teil einer Planwirtschaft, die entsteht, wenn sie so immer unkontrollierter handeln. Dann muss man eben wissen wie Mises das definiert hatte in welchen Dekaden sowas entsteht, und bewusst wissen, dass es nur in Kriegsdekaden vor allem stattfindet. Kluge Menschen sehen sowas doch. Es gibt keine Tendenz zur Evolution, sondern es gibt nur eine Abstammung, und die ist einzig und allein. Es gibt jene Evolution bei Wohlklang. Wenn eine Firma niedergeschlagen klingt, aber die andere wohlklingender, sind beide trotzdem genauso einladend darin. Dies ist dann trotzdem noch keine Harmonie und soll auch keine sein. Beide sind getrennt voneinander und das ist gut so. Konjunkturpakete sollen nicht entstehen, die Verflechtung unterstützen, obwohl sie das tun. Denn Despotismus gibt es in dieser Form wohl auch und keiner nennt ihn so, genau wie nachts einige Gegenden die man als sicher betrachtet, in vollsten Zügen den ISIS-Kult darstellen. Diesen Firmen geht es nicht gut weil es Leute gibt, die man ignorieren muss, die unzufrieden mit ihrer wie sie meinen kapitalistischen Kleidung sogar sind. Sie werfen diese Unzufriedenheit dann auf andere. Da gibt es eigentlich kein Limit was sie alles tun dürfen wegen dem Staat. Eigentlich sind Firmen die nachts leise laufen, heutzutage so freundlich, dass jede Frau die in Gefahr ist, dort sofort sicher ist wenn sie dahingeht, wenn sie Schutz braucht. Jedes Risiko das man durch eine eigene Handlung modifizieren kann indem es beeinflusst wird, ist nicht versicherbar. Nur Dinge wie ein synagogisch-satanisch modern-aussehender Zugrastplatz, wo moderne Züge stehen, der wie eine Kirche aussieht, sind versicherbar, denn diese haben langanhaltende Frequenz-Verteilungen. Auch diese sind nicht so. Alles was organisch ist, denkt die Umwelt, soll also versicherbar sein. Aber es gibt kein kollektives Gedächtnis. Es gibt nur blasphemierende Leute, die für Karl Marx sind, da wo man sich nicht mehr edel beweisen darf im Kapitalismus. Es sind diese Verbrecher die diese mentalen Experimente machen, die Leninisten sind, die man bekämpfen muss. Von ihnen aber, gibt es noch viele im Staat und in Mitgliedschaften. Überall wo Nachwuchs beschuldigt wird, geizt man nicht mit Zufallsprinzip. Wo das passiert, immer, ob Zufallsprinzip oder nicht vorhanden, werden über den Nachwuchs lediglich die Okkultisten beschuldigt indirekt. Aber mit dem Staat, fällt der Nachwuchs dann in ihre Hände immer mehr. Das scheint ein logisches Prinzip.

Equilibrien werden künstlich beobachtet, konstant als Synonym der Zukunft angesehen von diesen Molochsdienern der Digitalage-Era und ihren Mitspielern. Denn Spieler machen Server (z.B. Einkaufswagen) langsamer. Das beweist dass Spieler diese Gräuel nicht begehen. Es ist jemand anderes, der das als Symptom ansieht der Zukunft, der es eher geheimhalten will, dass vieles, was mit den unschuldigen passiert, bäuerlich geheimgehalten wird, während es das gleiche darstellt. Wenn das sublime einen befürchten lässt, einem jemanden wegzunehmen, wenn du gegen das Böse kämpfst, dann wird es es trotzdem tun, weil es immer ein Opfer nimmt, indem es seine Personen beschwört aus der Hölle. Folgt man Mises, ist dieses Opfer immer eine Dame in einem Schachspiel. Aber die Feinheit erfordert auch, es so zu orientieren, denn talentierte Individuen werden oft bestraft vom Staat, indem das “sehen” aufgezwungen wird, nicht das “umorientieren”… Wenn sie sowas schon machen, ist es doch klar, was sie wollen.

Kartelle sind Despotismus. Sozialismus ist Molochsdienst. Solche Freunde sind User die schreiben, man solle immer schreiben, der Drache ist die alte Schlange. Eines was diese Authorität nicht akzeptieren kann, ist dass man akzeptiert. Es ist nicht was alle denken, aber Hoppe hat recht. Die meisten denken, sofort, Krieg ist die erstbeste Lösung. Aber sowas geht nicht. Tut mir leid. Jeder weiss nämlich bereits, dass das Universum nicht in einem Äther schwimmt. Die glechen Leute kommen zu einem nachhause die dieses Akzeptieren mögen, die man nicht zuhause haben will vom Staat. Despotismus ist etwas was einige so als Gruppe machen, und die Kirche ist ohnmächtig gegen diesen Foucaultismus, weil es ihren Stolz vernichten würde, und das Individuum da das bekannte Opfer sein soll immer, das nichts hat und Opfer dieser Leute wird, es selbst ans Licht zu bringen, daher tun sie immer so lange, bis jemand als Individuum kommt, und es niederschreibt, dass es Despotismus ist, was sie tun. Despotismus ist so: dein eigener Bruder kommt nah an dich heran, und sticht dich nieder mit einem Dolch. Eine andere Interpretation dieser Handlung, wäre: nur die Kirche kann diese Dinge die rotiert wurden, umorientieren. Eigentlich ist Despotismus das, was der Sozialismus macht als Endresultat aus der Wirklichkeit, und jeder Konsument, jeder Beobachter, hat die Kraft, das zu veraendern, dass er weiter existiert, indem er bereits da, aufmerksam die Situation kritisiert auf diese Weise. Eigentlich wollen die Banker, dass dieses Vorrecht immer weiter schwindet beim Konsumenten und versuchen es kriminell ueber das Individuum und den Staat.

Daher ist Despotismus, Antikapitalismus aka “Ich will niemanden ueberraschen”. Denn das ist das exakte Gegenteil dessen, was der Kapitalismus macht. aber ein einzelner Mensch der so handelt, kann als Statistik betrachtet werden, über den Zustand des Kapitalismus über lange Zeit. Daher ist das echtes Gesetz, nicht zu morden, wo wenn jeder es befolgen würde, gar nicht viele Gesetze nötig wären in Exzellenz. Das überträgt sich auf alle die bösen Pseudosituationen wie einige sagen, dass sie nur pseudo sind. Die kleinsten bösen Taten können von diesem Despotismus stammen und tun es. Nicht zu morden ist Gesetz. Die Hinzufügung der Erklärung weshalb, nicht mehr. Darum ist Derivieren besser, als Empiricismus. Denn “wo wenn jeder es befolgen würde, gar nicht viele Gesetze nötig wären in Exzellenz”, ist nicht legaler Teil dieses Gesetzes und stellt nur das Chaos dar, weshalb es Kriminalität gibt, weil der Staat existiert und Interventionismus, der aus Egalitarianismus entsteht rein theoretisch wenn man es inferiert. Das ist eben wo Empiricismus trotzdem stattfindet dann und eine Spirale des bösen.

Da sieht man, das ist keine Utopie. Das ist keine Utopie. Historicismus, wie Hoppe es nur kristallisiert. Alle anderen finden höchstens, und da dürfen sie nicht korrupt sein in der Stattfindung, dass es Egalitarianismus ist, und der ist daher da dasjenige, das nontheoretisch. Eine kleine Maus, würde sofort in der Wand verschwinden. Aus Alpha kann man nicht Delta produzieren, sondern man braucht Beta und Gamma, woraus man zuerst p produzieren muss. Delta ist auch gar nicht wichtig, ausser man will aus D auch noch E herstellen, aber dann geht es um was anderes. E = mc²? Sie haben damit aber einen Staat gegründet. Man kann die Army immer noch austricksen, indem man sich von ihr analysieren lässt die Begriffe, die sie mag, und wie es sich zu freiheitlichen Begriffen verhält, die sie genauso betitelt als falsch. Aber es gibt kein grösseres Übel auf dieser Welt, als seine Eltern nur ängstigen zu können, indem man sagt, man will der Army beitreten. Staatsbanken haben auch Kunden aus der Elite die nie da verlassen können mit ihrem Geld, weil sie dazu sich so verhalten müssen dass sie sich verhalten wie Mafialeute, gut befreundet sein müssen mit den Bankieren. Aber sie sind ja gut befreundet mit allen diesen Leuten (descendencia in Spanisch)? Spanien war lange so wie Amerika, auch eine Weltwährung haltend. Es ist weshalb die Elite so viel hat. In den Psychiatrien wird dieser Despotismus benutzt gegen den Bruder, und später als Trick verwendet über das ganze Leben, indem man dagegen vorgeht und sieht keiner hört einem zu. Aber es sind Hinrichtungsfelder des Staates wenn man so will.

Neue Jobs ankündigen bringt nicht viel, denn es könnte solche und solche Arbeit sein, es ist nicht immer Intermediate Gratifying Labor: oder falls es Mediate Gratifying Labor ist, werden ganz viele Leute zuerst diese Arbeitsplätze annehmen und billig wegkommen für billiges Verhalten das sie immer hatten. Es kommt so raus über Entscheidungen von CEO’s, aber innerhalb der Familien wird es als Druck bemerkbar. Es ist ein Verbrechen, eine Frau zu schlagen. Für sowas verdient es ein Bruder angedroht zu werden mit einem Dolch. Sie setzen das aber in Psychiatrien um und wundern sich dann was sie getan haben.

Die Doktoren die in diesen arbeiten, sind alle Yakuzis. Denn sie gingen ein Bündnis ein das sie immer auf Vorderfront bringt gegen die nachhinkenden Individuen und das verändert sie so. Ist selten einen deutschen Mann mit Glatze zu sehen der Yakuzi ist, aber in Arztkittel. Wenn sie im Despotismus mitspielen, reicht es, das Wort umzuwandeln in “Depot” und schon kriegen sie mehr Geld als ihre Kollegen vom Popperianismus, die Professoren sind und über sie entscheiden. Aber man sieht, sie tun es nie, denn sie sind keine Yakuzi. Ihnen fehlt diese exakte Macht. Es ist so, denn die Demokratie ist gross und man kann alles das möglich in ihr kaufen. Es gibt Leute die setzen, was diese Doktoren, um, indem sie ein Motorrad sich kaufen oder sich ein Tattoo machen. Aber diese bösen Taten tun sie dann nicht mehr. Es ist eine Kritik daran, vielmehr. Es gibt kleine Schiffe und es gibt grosse Schiffe, trotzdem leben sie nicht, sondern stellen alles mögliche dar was passieren kann. Erst kommt ein Boot, dann ein Handelsschiff, dann ein Frachter. Das ist was passiert und wie einem jemand hilft in diesen bestimmten Situationen. Wenn sie so ein toller Staat sind, der allen hilft, warum darf man sie dann nicht ängstigen um ihn in Schach zu halten, gemeinsam mit der Bevölkerung, sowie die Dekaden? Denn wenn man das nicht macht, ist es irgendwann zu spät. Ab einem bestimmten Moment beginnen die Menschen nicht mehr in Gedanken zu leben. Sie wollen harte Fakten und es ist ihnen lieber, schlechtes zu tun. Denn das schlechte ist einfacher zu tun, und zieht rein in ein System. Wenn es alle irgendwann machen, ist der einzelne gezwungen, Ideen aufzubringen, diese Menge der schlechten Taten nicht akzeptierend, und unzufrieden damit, weil es böse ist, sie so durchzulassen. Das ist einfach sich dann schlau zu fühlen für jeden. Wer aber hilft aus dem raus, wenn es mit Gewalt vermischt ist? Früher schon passieren grausame Taten gegen die Freiheit, die keiner sieht. Nur Literatur steht bereit um der geängstigten Seele beizustehen. Später aber hilft das nicht mehr, wenn diese Leute zu viel tun dürfen. Nichts ändert sich, und alles ist so ausgelegt auf Absicht, kontrolliert, mit Addition manchmal auftretender Planwirtschafts-Horrorszenarien, gegen den Kapitalism. Das ist Despotismus, aber scheint auch Keynesianismus zu sein gleichzeitig. Die Gruppe von Leuten auf dem Gruppenfoto auf der ersten Seite von Keynes’ bekannterem Werk, die macht sowas nur, diese Banker. Das wird mich doch nicht überzeugen können, sein Buch zu lesen! Wenn es anderen genauso geht, Frauen vor allem, das ist eher ein Aufruf dazu, zu mehr Transparenz in der Domäne. Zu weniger Staatsindustrie. Günstigere offene Angebote für jeden die beste Freundlichkeit anbieten. Alles andere scheint mir doch nur Theorie zu sein.

Irgendwie gibt die Theorie über Löhne der Banken die von Mises ist, Logik zu dem Handelzyklus, und dass er entsteht, in Kriegsdekaden zusammen als Element von Planwirtschaft. Bislang lebte eine bestimmte Gruppe planender Personen in einer verschobenen Dimension, ein paar Momente in der Zukunft stattfindend, mehr als alle anderen Personen lebend. Die Leute wurden in einen Nachteil gesetzt der auch zeitlich ist. Das hat etwas mit den Bankkarten zu tun, und wie sie der Automat einzieht immer. Das scheint mir das schlimmste noch nicht zu sein. Diese Planwirtschaft ist schlimmer. Mädchen gehen freiwillig in schlechte Hände wenn sie das nicht mehr akzeptieren können. Aber so lange der Kapitalismus noch stark ist, ist alles gut für sie. Für sie ist alles gut, aber nicht für jeden der über sie nachdenkt dann. Später ist es egal was sie machen, denn diese Leute wissen, dass es so kommt, weil sie das wollen. Ihnen ist das schon bei anderen Szenarien egal. Hauptsache nicht sich über Ludwig van Mises’ “Bureaucracy” freuen als Buch. Aber diese Planwirtschaft ist ein Verheimlichungsschema, dafür, dass die Bürokratie einfach ausgehebelt wird durch eine bestimmte Aufklärung, die niemand aber tut und dann passiert das mit ihm. Auf jeden Fall ist es ein verstecktes Spiel, in das man eintreten kann da, obwohl es viele nicht sehen. So wie ein Adventure-Spiel, wo man Optionen hat, um auszuwählen. Aber es ist bekannt, dass Despoten lieber die Einsicht haben wollen da vorher, dass man oft selbst schuldig ist am Despotismus. Denn sie wollen dass man dieses Spiel nicht erkennt.

Es ist das gleiche wie wenn drei Leute für Avocadoverkauf der ihnen 300.000 $ einbrachte, vom Staat verhaftet werden, weil andere es mit einem Kartell in Verbindung bringen in Mexico, der gleiche Horror den ein unschuldiger kriegt auf seinem Gesicht wenn sowas passiert. Es ist auch von einem Kartell hergestellt, aber diesmal einem Bankkartell. Es ist nur, um Sprache zu unterdrücken, bestimmte Wahrheiten zu verheimlichen lassen von einfachen Menschen, die auf diese Weise immer mehr etwas sagen dürfen im Leben. Wenn dieser Zyklus des bösen immer so weitergehen darf auf Basis von unschuldigen Individuen, kann daraus nur sowas wie Essensmarken entstehen für alle. Die einzelnen Mordopfer sind unzählig während das passiert und sind immer diese, auf derer Basis das war. Falls es Krieg gibt auch noch dazu, ist er nur eine nebensächliche Lärmbelästigung dazu. Ein auditives Phänomen lediglich. Tatsächlich denken so die meisten Staatsbeamten und kommen in dieser Weise mit einem in Berührung. Die ganzen Leute die sich wegen ihnen Freiheit freispielten den Staat zu unterstützen zu dürfen, nennen andere Nazis, während sie selbst diese grösste Gefahr sind, die den Rassismus darstellt. Menschen sehen diese Dinge nämlich nicht, da sie blind sind als Mehrheit, weil es so viele von ihnen gibt, wo wenn einer indoktriniert ist, die anderen auch nichts ändern können dann. Dann ist es nicht egal wenn Zufallsprinzip wirkt. Hauptsache alles wurde mal wieder so verschwiegen, dass Präferenz wieder nicht handeln darf. Hauptsache, denken sich diese da, Kommunismus soll entstehen, und die Kirchen verbrannt werden mal wieder. Das Antichristentum sei kein einmaliges Phänomen, sondern das kommt immer wieder über den Staat zu bestimmten Dekaden. Wenn in dieser Nebensächlichkeit eine Panik ausbricht, ist es denen doch egal was mit unschuldigen passiert. Die werden jeden irgendwann diskriminieren. Das Staatsbeamtentum wenn es Schande macht gegen die Freiheit, macht damit immer Kommunismus. Das ist um sich, wissend um die Pläne anderer, Dekaden früher, als Kriege stattfinden, von diesen Ländern nicht zu sehr abzugrenzen. Aber diese Leute die dahinter das Sagen haben, sind trotzdem Despoten mit einem Lächeln. Pädophilie, wenn man sie bekämpft, benutzt die Kirche um die Bank zu schützen. Jegliche Kritik an ihr, endet in diesen Momenten wo jenes Spiel verheimlicht wird. Despoten die von einer Baumschule sind, so lange es Kapitalismus gibt und sie Handel verstehen, sind besser, als die Professoren die man in der Psychiatrie treffen kann. Immer will sich die Armee mit diesem Zufallsprinzip etwas für sich gewinnen. Aber wenn es den Kapitalismus nicht mehr gibt, hat Hoppe recht. Es ist besser, meinte er, ein privater Sklave zu sein, also selbst Grundstück von jemandem zu sein, als ein Sklave in einem Gulag. Sozialisten wenn Sozialisten an die Macht kommen die ihre Gegner sind, haben keine grösseren Feinde, meinte Mises. Diese Verrücktheit als Molochsdienst darzustellen ist notwendig, die Leute mit einem machen dürfen wenn dieser Zufall passiert. Aber es ist auch Sozialismus. Wie die FED die Ökonomie behandelt, ist brutal in höchstem Ausmasse für sie. Wer wundert sich, wenn Brutalität so ist, dass die Häuser in denen die Banker leben, auch so sind, etwas grösser, als Brutalität eben, so wie alles, was man analysiert, etwas grösser ist in seiner Qualität, als es wirklich ist? Wer wundert sich, dass Orthodoxie, eine so grosse Macht ihnen liefert, als Wort, wer auch immer sie in diesem Schema verwenden kann, als Historiker auch, was sie nämlich tun? Orthodoxie ist höchst futil, aber hier nicht. Hier beschreibt sie das gleiche in Skala wie diese Häuser.

Mehr lesen Weniger lesen
/// Misessource
Home